Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
158 Kilometer über Stock und Stein

Garbsen 158 Kilometer über Stock und Stein

Bei widrigen Wetterbedingungen haben zwei Ausdauersportler des Garbsener SC den Rennradklassiker in den Ardennen absolviert.

Voriger Artikel
Über 100 Jahre alt und doch modern
Nächster Artikel
Neuer Meistergrad für Karl-Heinz Hübner

Die fünf Radsportler
aus der Region Hannover sind mit ihrer Leistung zufrieden.

Garbsen. Nach dem Formtest über 150 Kilometer bei der Burgdorfer Radtourenfahrt nahmen Frank Schubert und Axel Fritsch am Rennen Lüttich-Bastogne-Lüttich teil. Es ist das älteste noch ausgetragene Eintagesrennen und wird zu den fünf „Monumenten des Radsports“ gezählt.

Das Jedermannrennen auf der Strecke des Profirennens geht über 158 Kilometer mit etwa 2500 Höhenmetern. Schubert und Fritsch gehörten zu einer Gruppe von fünf Radsportlern aus der Region Hannover.

Das Wochenende in Belgien hielt eher winterliche Bedingungen parat. „Mit vier bis sieben Grad am Sonnabend und abtrocknender Strecke hatten wir noch Glück“, berichtet Schubert. „Zahlreiche Anstiege mit bis zu 20 Prozent Steigung brachten uns immer wieder auf Betriebstemperatur.“ Landschaftlich und radsportlich hat Wallonien eine ganze Menge zu bieten, ebenso wie die Gastfreundschaft, die die Gruppe aus Hannover im wahrsten Sinne genossen hat. „Unsere Gastgeberin in Rivage hatte uns vor der Veranstaltung schon um 5.30 Uhr ein exzellentes Frühstück gezaubert“, erinnert sich Fritsch. „Und der Hausherr hat am Abend seinen Weinkeller für uns geöffnet.“

Eigentlich wollten die fünf die Radstrecke des Profirennens am Sonntag mit den Rädern anfahren. Bei Temperaturen um 0 Grad und Schneefall mussten sie aus Sicherheitsgründen darauf verzichten und fuhren ein Teilstück mit dem Auto. „Wenn auch mit auf etwa 240 Kilometer verkürzter Strecke“, fasst Schubert zusammen, „auch die Profis haben sich den belgischen Klassiker nicht entgehen lassen.“ Wout Poels gewann vor Michael Albasini und Rui Costa.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Garbsen