Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mit dem Motorrad ans Meer

Osterwald Mit dem Motorrad ans Meer

Die Osterwalder Motorradfahrer haben die Harley Days auf Sylt besucht. Auf sieben Motorrädern und mit einem T1-Bus ging es los.

Voriger Artikel
Jahrestour der Boule-Spieler
Nächster Artikel
Jede Rose hat ihr eigenes Gewand

Osterwald. Nach 350 Kilometer erreichten die Biker den Autozug in Niebüll. Es war ein Abenteuer mit den Maschinen, immer acht konnten auf speziellen Vorrichtungen auf dem Zug festgegurtet werden. Die Fahrer selbst saßen in einem Transporter während der 30-minütigen Überfahrt zur Insel. Danach hieß es Zimmer beziehen und gemütlich den Abend auf der Terrasse ausklingen lassen.

Am Freitag ging es zum Harley Dealer in Westerland, um anschließend auf den Harleys die Insel zu erkunden. Abends gab es eine große Party mit 1000 Bikern im neuen Kursaal und im Lucifers mit Büfett, Live-Band und Tanz.

Am Sonnabend startete um 12.30 Uhr ein Motorrad-Korso mit etwa 650 Maschinen unter dem Jubel von Tausenden von Zuschauern. Der Korso führte über die Insel bis nach List. Dort wurden bei Gosch Scampi gegessen und die Motorräder von den Touristen bestaunt. Mit donnernden Motoren ging es weiter nach Wenningstedt zur Abschlussveranstaltung. Der Abend klang am Strand beim Sonnenuntergang im Strandkorb aus.

Am Sonntag befuhren die Biker die Insel von Nord nach Süd. Sie fuhren auf den Harleys und mit dem T1-Hippie-Bus nach List, von dort weiter nach Kampen zur Kupferkanne zu Kaffee und Kuchen. Der Laden ist ein alter Bunker, der zum Café umgebaut wurde und draußen mit vielen kleinen Nischen und Tischen ein Muss für alle Besucher ist. Frisch gestärkt ging es weiter nach Keitum in die kleine Dorfkirche. Die Biker zündeten Kerzen an und beteten für eine gute Heimreise.

Das Wetter war super, die Mopeds heiß, und so fuhren die Osterwalder weiter bis Hörnum. Jetzt hatten sie die Insel auch einmal von oben nach unten befahren. Auf dem Rückweg kurz vor Rantum war ein Halt an der Sansibar Pflicht. Mit dem gelben Hippie-Bus durften die Biker bis vor die Tür fahren. Die Aufregung war groß, alle fotografierten die Besucher in ihrer Lederkluft, aber an diesem Wochenende waren sie es gewohnt.

Am Montagmorgen ging es zurück nach Osterwald. Auch der Rückweg war wie der Hinweg trocken. Alles in allem hatten die Biker viel Spaß und knapp 1000 Kilometer mehr auf dem Tacho.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Garbsen