Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Radioteleskop und Rotwein

Wennigsen/Gehrden Radioteleskop und Rotwein

Mit der Bahn reisten 25 Kneippwanderer in die Eifel nach Winnerath, dem „schönsten Dorf der Eifel“. Ausgangspunkt für eine überaus sonnige Woche mit zahlreichen Wanderungen war das idyllisch gelegene Familienhotel Dreimäderlhaus.

Voriger Artikel
Immer an der Havel entlang
Nächster Artikel
Zwischen Klimahaus und Hafenrundfahrt

Wennigsen. Unter der Leitung des Wanderführers Siggi Verdonk führten die naturbelassenen Wege über Höhen und durch weite Täler mit fesselnden Fernblicken am laufenden Band. Und am Ende eines Wandertages genossen die Wanderer das hauseigene Wassertretbecken auf dem Hotelgelände.

Die Gruppe geriet immer wieder ins Staunen, denn die Schönheiten der Eifel waren bis dahin vielen fremd. Über dünn bewaldete Höhenwege, durch schattige Laub- und Mischwälder und auf Wiesenwegen in sommerlicher Blütenpracht verliefen die geführten Wanderungen teilweise durch Naturschutzgebiete mit ausgezeichneter Fernsicht in alle Himmelsrichtungen. Ausblicke zu bekannten Bergen der Eifel, zum Beispiel der Nürburg, der Hohen Acht, dem höchsten Berg der Eifel, sowie bis zum Riesengebirge auf der anderen Seite des Rheins verführten oftmals zum Innehalten. Täglich eröffnete sich unterwegs ein phantastisches Eifelpanorama.

Eine besondere Wandertour verlief entlang der Ahr zur größten Rundholzbrücke Deutschlands, St. Anna, in Laach; dann führte die Rotweinwanderung an Weinbergterrassen entlang, die auf Trockenmauern aus der Römerzeit angelegt wurden bis nach Mayschoss. Im Anschluss gab es eine Führung in der ältesten Winzergenossenschaft Deutschlands mit Erklärungen zur Weinwirtschaft im Ahrtal sowie einer.

Auch die Sehenswürdigkeiten dieser Gegend kamen nicht zu kurz. Mit dem hauseigenen Planwagen wurde ein abwechslungsreicher Tagesausflug in die wunderschöne Altstadt des ehemaligen Kneipp-Kurorts Bad Münstereifel unternommen mit der eindrucksvollen Stiftskirche aus dem 12./13. Jahrhundert. Auf der Rückfahrt steuerte das Treckergespann schließlich das Radioteleskop Effelsberg des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie an. Dieses Teleskop ist mit 100 Meter Durchmesser und einer Antennenfläche von 7854 Quadratmetern eines der größten voll beweglichen Radioteleskope der Erde. Der einstündige Informationsvortrag im Besucherzentrum diente dazu, die Radioastronomie vor Ort näher zu bringen, unter anderem mit Filmen über Forschungen am Institut. Abschnitte des Himmels in einer Reihe von Wellenlängen werden hier untersucht. Das Aussichtsplateau ermöglichte zudem einen imposanten Blick direkt auf das Radioteleskop.

Nach so viel abwechslungsreichen Wandertagen durch bisher unentdeckte Landschaften waren sich viele der Kneippianer einig, bald einmal wieder zum schönsten Dorf der Eifel aufzubrechen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Gehrden