Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Die Kinder werden zügig gerettet

Harkenbleck Die Kinder werden zügig gerettet

Als die ersten Kräfte der Harkenblecker Ortsfeuerwehr vier Minuten nach der Alarmierung am Einsatzort eintrafen, bot sich den Ehrenamtlichen ein dramatisches Bild. Aus einer Scheune am Steinbrink in Harkenbleck trat dichter Rauch aus, und Hilfeschreie waren aus dem landwirtschaftlichen Anwesen zu hören.

Voriger Artikel
Jungfüchse feuern sich gegenseitig an
Nächster Artikel
Das Spiel mit einer langen Leitung

Ein Feuerwehrmann unter schwerem Atemschutz rettet eine Person aus der brennenden Scheune.

Harkenbleck. Die Anruferin schilderte, dass es bei einem Kindergeburtstag zu einer Verpuffung mit einem anschließenden Brand kam und mehrere Kinder noch in der Scheune sind und nicht in der Lage sind, sich selbst zu retten.

Neben den bereits um 17.52 Uhr alarmierten Ortsfeuerwehren Harkenbleck, Arnum, Hiddestorf/Ohlendorf und Hemmingen-Westerfeld (ELW-Gruppe) wurde umgehend die Ortsfeuerwehr Reden aus der Stadt Pattensen nachalarmiert. Nur ein sehr kleiner Kreis war in die von Lennart Fieguth, Heiko Schottmann und Alexander Specht ausgearbeitete Übung am Donnerstagabend in Harkenbleck eingeweiht.

Im Minutentakt trafen die 70 Kräfte mit elf Fahrzeugen an der Einsatzstelle ein. Aufgrund der schmalen Straßen in Harkenbleck ist eine frühzeitige Anordnung der Fahrzeugaufstellung erforderlich, und so wurden bereits über Funk erste Informationen zum Standort und der Einsatzaufgaben übermittelt.

Oberste Priorität hatte die Menschenrettung. Alle Ortsfeuerwehren stellten insgesamt acht Trupps unter schwerem Atemschutz, die zur Menschenrettung vorgingen oder als Sicherungstrupp eingesetzt wurden. Bereits acht Minuten nach der Alarmierung konnten die ersten Verletzten gerettet werden. Parallel dazu wurden zur Brandbekämpfung Löschangriffe über mehrere Rohre, unter anderem über das Wenderohr der Drehleiter, aufgebaut.

Ein Ziel der Alarmübung war das Testen der Wasserversorgung. Hier zeigten sich wieder die Grenzen des Wassernetzes in Harkenbleck auf, denn bei der Inbetriebnahme weiterer Rohre nahm die Wurfweite des Wenderohrs der Drehleiter durch den Wassermangel erheblich ab. Die notwendigen Wassermengen konnten nicht aufgebracht werden. Andere Möglichkeiten zur Wasserentnahme gibt es in Harkenbleck nicht, die nächsten Wasserentnahmestellen sind erst wieder die Teiche. Hierzu müssten aber über mehrere hundert Meter Schläuche verlegt und Pumpen dazwischengeschaltet werden. Bis die Kräfte mit den dafür entsprechenden Materialien eintreffen, wie zum Beispiel der Schlauchwagen (SW 2000) der Region Hannover aus Ronnenberg, geht viel kostbare Zeit verloren.

Bis auf die mangelnde Wasserversorgung in Harkenbleck zeigte sich bei der Übung nur Positives. Die sechs Kinder, die von Mitgliedern der Jugendabteilung der Harkenblecker Wehr sehr gut gespielt wurden, konnten zügig gerettet werden. Das Zusammenspiel der Ortsfeuerwehren lief sehr gut. Die interkommunale Zusammenarbeit zwischen Harkenbleck und Reden ist sinnvoll, da sie lediglich nur zwei Kilometer durch eine grade Straße voneinander entfernt sind und eine sehr kurze Anfahrtszeit in den Nachbarort haben, die teilweise sogar kürzer als die Anfahrtszeit von Wehren aus der eigenen Kommune ist. Bei zeitkritischen Einsätzen stehen Kräfte schnell zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Hemmingen