Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Auf Luthers Spuren

Laatzen Auf Luthers Spuren

Über großen Andrang konnte sich der Christliche Seniorenbund Laatzen bei seiner Fahrt zur Wartburg freuen. Ein Bus mit 58 Plätzen reichte nicht aus, um alle Interessenten mitzunehmen.

Voriger Artikel
Start in die Segelsaison
Nächster Artikel
„Gründlicher auf der Toilette suchen“

Laatzen. Und die Reisegruppe wurde nicht enttäuscht. Nach einer zweieinhalbstündigen Anreise genossen die Senioren zunächst den herrlichen Blick über Eisenach bis hin zum Thüringer Wald.

Es folgte eine Führung durch die vor 950 Jahren gegründete Stammburg der Ludowinger, die später als Grafen weite Teile von Thüringen und Hessen regierten. Im 12. Jahrhundert war die Burg Anziehungspunkt für Künstler und Zentrum deutscher Dichtung sowie Schauplatz eines sagenhaften Sängerkrieges. Auf dem Rückweg vom Reichstag zu Worms ließ Friedrich der Weise Martin Luther zu seinem Schutz entführen und auf die Wartburg bringen. Hier übersetzte er als Junker Jörg das Neue Testament ins Deutsche und schuf damit ganz nebenbei die deutsche Hochsprache.

Im 19. Jahrhundert wurde die Burg Zentrum der Burschenschaften, die von einem geeinten deutschen Reich träumten und als Symbol die schwarz-rot-goldene Fahne aus den Farben ihrer Kluften kreierten. Die Romantik war auch die Zeit einer weitgehenden Rekonstruktion der Wartburg, die im nächsten Jahr eine wichtige Rolle bei den Feiern zum 500. Jahrestag der Reformation spielen wird.

Am Nachmittag erlebte die Gruppe dann noch eine Führung durch Eisenach und staunte, wie viele berühmte Köpfe aus Eisenach stammten oder dort wirkten. Ist Eisenach doch kaum größer als Laatzen. Neben Luther, der hier zur Lateinschule ging, gehört auch Bach mit seiner großen Musikerfamilie nach Eisenach, dazu der Komponist Telemann. Die wirtschaftliche Lage der Stadt wird derzeit von einem Opel- und einem Boschwerk bestimmt, die zusammen 4000 Mitarbeiter beschäftigen und Eisenach zu einem industriellen Schwerpunkt in Thüringen machen.

Auf der Rückfahrt entlang der Werra genoss die Gruppe vielfach bereits blühende Obstbäume und freute sich auf einen Besuch des Seniorenbundes zur Kirschblüte in Witzenhausen. Weitere Fahrten des Seniorenbundes führen in diesem Sommer noch nach Hann. Münden, zur Wilhelmshöhe oberhalb Kassel, zur Saba- und Hämelschenburg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Laatzen