Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Blühende Vielfalt am Wegesrand

Langenhagen Blühende Vielfalt am Wegesrand

Zu einer spannenden Führung hatte der Naturschutzbund (NABU) Langenhagen nach Kananohe eingeladen.

Voriger Artikel
Rettungsübung auf dem Wasser
Nächster Artikel
„Schönster Basaltkegel Europas“

Dr. Oliver Katenhusen (zweiter v. l.) erläutert den interessierten Gästen die Pflanzen am Wegesrand.

Langenhagen. Der Botaniker Dr. Oliver Katenhusen zeigte den interessierten Teilnehmern der ausgebuchten Veranstaltung, welche Vielfalt am Wegesrand blüht, und konnte unter anderem Seltenheiten wie die Raue Nelke (Dianthus armeria) präsentieren. Die Art ist auf der Roten Liste der gefährdeten Pflanzen in Niedersachsen in der Kategorie „drei - gefährdet“ geführt und nach Bundesartenschutzverordnung „besonders geschützt“. Wegen ihrer dichten zu Büscheln vereinigten Blüten wird sie auch Büschelnelke genannt.

Typische Pflanzen an den Wegrändern sind zum Beispiel die Wilde Möhre (Daucus carota), die Wildform unser Karotten und Möhren, oder auch das von Juni bis August blühende Echte Johanniskraut (Hypericum perforatum). Aufgrund seiner medizinisch wirksamen Inhaltsstoffe wird das Echte Johanniskraut als Heilpflanze genutzt. Die gelben Blütenknospen verbergen eine Besonderheit: Beim Zerreiben dieser Knospen färben sich durch das austretende Hypericin die Finger blutrot. Das Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea) mit seinen leuchtend gelben Blüten ist eine heimische Wildpflanze, die trotz ihrer Giftigkeit für Pferde und anderes Weidevieh nicht verteufelt werden sollte. Die Raupen des Jakobskrautbären (Tyria jacobaeae) ernähren sich hauptsächlich von dem Jakobskreuzkraut. Der Schmetterling ist auch als Blutbär oder Karminbär bekannt. Typisch sind die beiden roten Flecken und der rote Streifen auf schwarzem Grund am Flügelrand des Nachtfalters.

Wie wichtig die blühende Vielfalt am Wegesrand für die heimische Insektenwelt wie zum Beispiel für die Schmetterlinge ist, zeigten die weiteren Beobachtungen der Gruppe, die den Schmetterling Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus), auch bekannt als Schornsteinfeger, auf einer Brennnessel und einen Schwarzkolbigen Braun-Dickkopffalter (Thymelicus lineola) auf Wiesen-Flockenblumen entdeckte. „Viel Strecke haben wir heute nicht geschafft, konnten dafür aber tolle Beobachtungen machen“, freute sich Ricky Stankewitz, erster Vorsitzender des NABU Langenhagen, abschließend.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Langenhagen