Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Das Camp der Gewinner

Engelbostel-Schulenburg Das Camp der Gewinner

Etwas müde, aber überglücklich und mit einem breiten Grinsen nimmt Louis, der jüngste Teilnehmer, seinen Siegerpokal entgegen.

Voriger Artikel
Musical, Müll und Moseltour
Nächster Artikel
„Tue Gutes und sprich darüber“

Glücklich: Die 49 Kinder und Organisatoren des Camps beenden das Turnier jubelnd. Zuvor haben sie die perfekte Schusstechnik trainiert (l.) und sich bei der Pokalverleihung von den Eltern feiern lassen (u.).

Engelbostel-Schulenburg. Frank Petersen überreicht den Pokal dem „kleinen Sieger“ unter Applaus der Eltern und der anderen Kinder. Doch Louis ist nur einer von 49 Teilnehmern beim Fußballcamp in Engelbostel. Jedes Kind bekommt bei dieser Siegerehrung mindestens einen Pokal, denn wer Fußball spielt, ist ein Gewinner.

Drei Tage Fußballtraining und Event liegen hinter den jungen Teilnehmern. Nach dem Einchecken am Freitag bekamen alle kleinen Kicker ihre neue Ausrüstung: Trikot, Hose, Stutzen, Trinkflasche und einen Fußball. Das erste Training begann dann mit Grundtechniken im Fußball wie Ballan- und -mitnahme, Passen und Torschuss. Parallel zu den Feldspielern bekamen die Torwarte ein spezielles und fachliches Training, das auf den neusten Grundlagen basiert. Der Tag endete mit einem spannenden Wettbewerb. Es wurde der „Eiskalte Sieger“ gesucht. In drei Altersklassen wurden nicht die besten, sondern die mit der konzentrierten Leistung gesucht. Da in der „Kleinen Fußballschule“ aus Hannover „Fair geht vor“ gilt, feuerten die Teilnehmer sich vor den Augen der Eltern gegenseitig an. Schon hier zeigte sich schnell, dass die erlernten Fähigkeiten auch Früchte getragen haben.

Der zweite Tag war dann geprägt von Körpermotorik und Koordination. Auf dieses Steckenpferd legt Petersen sehr viel wert. „Eine Steigerung von 90 bis 99 Prozent erreichen wir immer mit unseren Übungen, und so bringen wir ihnen das Gespür für den Körper wieder nah. Viele Kinder sind durch ihren Alltag und die immer weniger werdenden Sportstunden einfach steif, und genau hier setzen wir mit unserem Training an.“

Am Nachmittag wurde dann die „Champions League“ ausgespielt. Im Vier-gegen-vier-Modus spielten die Kinder im Straßenfußball unter klangvollen Namen wie „Real Madrid“ und „AC Mailand“ gegeneinander. Der Schwerpunkt lag einfach dabei, die Kinder spielen zu lassen. Der Wettbewerb „Knallhart“ setzte den spannenden Abschluss des vorletzten Tages.

Am dritten Tag sah man den Kindern die Traurigkeit über das nahende Ende des Camps schon an. Doch der Ausblick auf den Tag ließ die Vorfreude wieder wachsen. Drop-Kick, Seit- und Fallrückzieher und das alles mit Torabschluss standen auf dem Programm. Die Torwarte wurden den dritten Tag in Folge von einem Extra-Trainer geschult. Denn im letzten Wettbewerb des Camps konnten sie schließlich im „eins gegen eins“-Duell Sieger werden.

Doch ehe es die große Siegerehrung mit den begehrten Pokalen gab, waren auch die Eltern gefragt. In einem aufgebauten Parcours zeigten die Kinder, wie einige der Übungen der letzten Tage richtig ausgeführt werden. In den folgenden Länderspielen der Eltern gegen „ihre Nationalspieler“ ging es hart zur Sache, doch die Kinder stellten schnell klar, wer als Sieger den Platz verlässt. Rundum war das Fußballcamp ein voller Erfolg, und wer nicht dabei war, hat ein tolles Camp beim MTV Engelbostel-Schulenburg verpasst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Langenhagen