Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
"Die warten also am Mäuseklo?"

Langenhagen "Die warten also am Mäuseklo?"

Mit Bahn und Bus ging es für die Rudi Rotbein Gruppe aus Langenhagen nach Springe ins Wisentgehege. Trotz Nieselregen starteten die Kinder mit ihren Betreuerinnen Silke Brodersen und Christine Pracht erwartungsvoll in den Tag, um diese interessante Tierwelt zu entdecken.

Voriger Artikel
Sand und dramatische Felsen
Nächster Artikel
Ein neues Beet für Kräuter

Brodersen/Woidtke

Langenhagen. Gleich bei den Wildschweinen wurde von den Kindern geklärt, dass diese Keiler, Bachen und Frischlinge genannt werden. Pracht ergänzte noch, dass die ganze Gruppe als Rotte bezeichnet wird. Anschließend ging es im Schnellschritt zu der Flugschau. Bei der faszinierenden Darbietung konnten nicht nur die Flugkünste der Falken, Bussarde, Adler und Eulen bestaunt werden. Die Falkner erzählten auch sehr viel Interessantes zu den einzelnen Vögeln. So sucht der Turmfalke beim Rütteln nicht direkt Mäuse, sondern deren Urinspuren. „Die warten dann also am Mäuseklo, bis mal eine Pipi muss?“ fand Kirsa faszinierend.

Das nächste Highlight wartete schon in Form der Wolfspräsentation. Die drei mit der Hand aufgezogenen Wölfe waren natürlich dem Pfleger gegenüber zutraulich, und alle konnten diese schönen Tiere sicher durch den Zaun betrachten. Durch das gemeinsame Heulen wurden die etwas weiter entfernten Polarwölfe auch zum Heulen animiert. Dass die Tiere in Vollmondnächten den Mond anheulen, wäre aber nicht richtig. Vollmondnächte werden von Wölfen nur gerne zur Jagd genutzt, die durch das Heulen angekündigt wird. Auch bräuchten die Kinder keine Angst vor den wiedergekehrten Wölfen haben, die Menschen gehörten nicht in ihr Beuteschema. Allerdings darf auch kein Anfüttern dieser Wildtiere stattfinden, also keine Lebensmittelreste oder Verpackungen in der Natur zurückgelassen werden.

Mittlerweile war der Regen stärker und der Hunger größer geworden, sodass dringend eine Pause angebracht war, die die Kinder nicht nur zur Stärkung, sondern auch zum Spielen nutzten. Danach ging es noch zu der „Bärenbrücke“, den Wildpferden, den Waschbären und weiteren Kleinraubtieren. Hier konnte ein kleiner Iltis dabei beobachtet werden, wie er sich ein Futterküken nach dem anderen in seinen Bau schleppte. Kurz vor der Abfahrt wurde noch der Luchs in seinem Gehege gesucht und auch gefunden. Sabrina war ganz glücklich: „Ich wollte gerne den Luchs sehen, und jetzt haben wir ihn alle gesehen, das ist sooo toll!“ Schließlich fuhren die Kinder erfüllt von den Eindrücken und schon etwas erschöpft wieder mit Bus und Bahn nach Langenhagen zurück.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Langenhagen