Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mit Rückenwind durch die Garbsener Schweiz

Langenhagen Mit Rückenwind durch die Garbsener Schweiz

In einer Kooperation des ADFC mit den Silbersee-Radlern ging es unter Leitung von Dr. Reinhard Spörer über verkehrs- und ampelarme Strecken zu geographisch interessanten Zielen.

Voriger Artikel
Ein königliches Training
Nächster Artikel
„Ihr macht einen tollen Job“

Unterwegs gab es eine kleine Erfrischungspause auf der Schlossallee.

Langenhagen. Erster Anlaufpunkt war Schloss Ricklingen, wo in früheren Zeiten manches Schiff auf der Leine von Flussräubern geplündert wurde, und das geraubte Gut zum damaligen Reichtum des Städtchens beigetragen hat. Sehenswert sind das Schloss, das Amtshaus und das beinahe 800 Jahre alten Albrechts-Denkmal auf dem Bliden-„Berg“. Gerade von diesem „Berg“ herunter, ging es zu den nächsten „Bergen“ in der „(Garbsener) Schweiz“ am Blauen See: Die dort vorhandenen Steigungen der Radwege meisterten sowohl die jüngeren als auch die älteren unter den 39 Teilnehmern sehr locker.

Mit der Fahrt über die dann folgende lange Rückenwindstrecke, auch unter dem Mittellandkanal hindurch, gelang der Radfahrergruppe ein großer Sprung, zumindest nach der geographischen Bezeichnung der Einkehr zum Essen: Gerade noch in der Schweiz, schon hörte es sich spanisch an: Man genoss die Mittagsstärkung im Biergarten des Restaurants „Bar-Celona“ in Garbsen. Und die auch für die Tour angekündigte „Besichtigung von Eisbergen“ entpuppte sich als große, erfrischende Eisbecher-Portionen, die in der Eisdiele in der Kastanienallee das Ende dieser schönen Radtour krönten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Langenhagen