Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ein Helfer schafft 250 Kilo am Tag

Mariensee Ein Helfer schafft 250 Kilo am Tag

Der SoVD Mariensee/Wulfelade hatte zu einer Busfahrt in den Landkreis Diepholz eingeladen. Für die 49 Teilnehmer war der Spargelhof Thiermann in Kirchdorf das Ziel.

Voriger Artikel
Maaß ist bester Einzelschütze
Nächster Artikel
Altherren-Fußballer aus Mariensee spielen Blitzturnier auf Mallorca

Die Mitglieder des SoVD Mariensee/Wulfelade haben sich in die Geheimnisse der Spargelwirtschaft einführen lassen.

Mariensee. Auftakt war im großen Veranstaltungszelt ein klassisches norddeutsches Spargelessen vom Büfett: Spargelcremesuppe, grüner und weißer Spargel frisch gekocht, Schinken, Schnitzel, Rührei, Sauce hollandaise, heiße Butter, Petersilienkartoffeln, Spargelsalate und als Dessert verschiedene Cremepuddings.

Im Anschluss fand sich die Gruppe zu einer Betriebsbesichtigung in Begleitung einer ortskundigen Gästeführerin zusammen. Während des etwa einstündigen Rundgangs erfuhren die Teilnehmer viel Wissenswertes über Spargel vom Anbau bis zu seiner Vermarktung.

Der Spargel wird im Umkreis auf einer Fläche von etwa 500 Hektar angebaut. Zur Erntezeit werden rund 4000 Tonnen von über 1500 vorwiegend polnischen Helfern gestochen. Bereits um 5.30 Uhr fahren die Spargelstecher täglich auf die Felder. Dafür stehen rund 20 eigene Firmenbusse zur Verfügung. Im Akkord kann ein Helfer rund 250 Kilo Spargel pro Tag stechen. Jede Stange wird einzeln und per Hand aus dem Boden geholt.

Im Betrieb selbst arbeiten bei der Sortierung und Verpackung noch rund 150 Frauen; während der größten Markt-Nachfragezeit sogar im Zwei-Schicht-Betrieb. In der modernen Verarbeitungshalle werden die Stangen gewaschen, auf die richtige Länge geschnitten und schließlich in mehrere Qualitätsstufen sortiert. Die Frauen werden dabei mittels Computertechnik, Laserabtastung und Förderbändern unterstützt. Nach dem Sortieren geht es dann direkt in das Kühllager. Hier wartet der Spargel bei einem Grad auf seinen Verkauf.

Beim abschließenden Besuch im Hofladen mit seinem reichhaltigen Angebot „vom Lande“ erhielt jeder der Teilnehmer noch ein Kilo Spargel als Extrageschenk mit auf den Weg. So endete ein ereignisreicher und informativer Ausflug.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Neustadt