Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Das Essen muss man sich erarbeiten

Sarstedt Das Essen muss man sich erarbeiten

Man wolle nicht immer nur Kilometer erradeln, sondern auch mal geselliges Beisammensein und Kommunikation pflegen, sagte sich die Montagsgruppe der Radwanderfahrer des TKJ Sarstedt und veranstaltete eine Tour zum Waldgasthaus zum Kuckuck in Harsum, das für seine Gäste ein Rippchen-Büfett servierte.

Voriger Artikel
Mit viel Gefühl für Harmonie
Nächster Artikel
Sommerfest der SPD AG 60plus

Sarstedt. So schwangen sich 18 TKJ-Radler um 16 Uhr an der Maiwiese auf den Sattel. Um sich das gehaltvolle Essen zu „erarbeiten“, machten die Radwanderfahrer bei der Anfahrt einen großen Umweg über Giften, Giesen und Hasede und hatten auf diese Weise bei der Ankunft im „Kuckuck“ nicht nur 20 Kilometer auf dem Tacho, sondern auch entsprechenden Appetit. In direkter Anfahrt von Sarstedt hätte man das Ziel in neun Kilometern erreicht.

Da der Wettergott trotz angesagter Regeschauer gnädig war und es erst später am Abend, als alle wieder zu Hause waren, regnen ließ, konnte die Gruppe im Freien Platz nehmen. In launiger Biergarten-Atmosphäre erfreuten sich die Radwanderfahrer an lecker zubereiteten Rippchen mit diversen Salaten, Soßen und Kartoffelvariationen vom Büfett. Lebhafte Gespräche, die sich nicht nur ums Radfahren drehten, ließen auch das aktuelle Thema Fußball in den Hintergrund treten.

Mit vollem Magen ging es dann auf den Heimweg. Die Radtour unter geselligen und kulinarischen Aspekten stieß bei allen Teilnehmern auf ein positives Echo. Die Gruppe beschloss, derartige Touren künftig ein bis zweimal im Jahr zu unternehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Ronnenberg