Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Stück Heimatgeschichte

Ronnenberg Ein Stück Heimatgeschichte

Das Benther Senioren-Team hat das Heimatmuseum Ronnenberg besucht. Der Chef des Museums Lothar von der Heide weihte die Senioren in die Entstehungsgeschichte seines Hauses ein.

Voriger Artikel
„Nächstes Mal bitte ohne Spinnen und knarrende Treppen“
Nächster Artikel
Eine religiöse Stätte mit turbulenter Geschichte

Das Benther Senioren-Team hat das Heimat­museum Ronnenberg besucht.

Benthe. Anschließend besichtigten die Besucher die interessanten Abteilungen.

Von der Heide verstand es aufgrund seines Wissens, die Benther Senioren umfangreich, lebendig und höchst spannend zu informieren. Es begann mit der Einführung in die Geschichte Ronnenbergs, die in verschiedenen Etappen dargestellt ist. Insbesondere interessierten sich die Benther Gäste für die Ausstellungsexponate, die den Stadtteil Benthe betreffen. Hier fanden das Unglück von 1975 („In Benthe bebte die Erde“, so berichteten seinerzeit die Medien) und die bewegten Fotos aus dem Flüchtlingslager in Benthe großes Interesse.

In der Abteilung Handwerksberufe erfuhren die Senioren viel über die Bauern in früheren Zeiten und informierten sich über den Lebensalltag der Familien vor über 50 Jahren. Beeindruckt zeigten sich die Gäste von dem Wissen, das von der Heide zum Beruf eines Landarztes und eines Optikers früherer Zeiten zum Besten gab.

Die weiteren Abteilungen „Tiersammlung heimische Tiere“ und „Geschichtliche Ereignisse der beiden Weltkriege“, die aktuell aufgearbeitet worden sind, fanden große Aufmerksamkeit. Das betraf auch die früheren Wohnungseinrichtungen, für die sich insbesondere die Ehefrauen interessierten, denn die Wäsche wurde vor 50 Jahren nicht mit der Waschmaschine gewaschen, sondern überwiegend mit der Hand.

Interessant war auch die Bergbauabteilung, in der die Geschichte des Kalisalzbergbaus in Ronnenberg dargestellt wird. Mit der Lisbethschen Handbohrmaschine besitzt das Heimatmuseum Ronnenberg eine echte Rarität, da nur fünf Exemplare den langen Zeitraum seit der Einführung im Salzbergbau im Jahr 1869 überlebt haben.

Die Benther Senioren waren nicht nur von der Vielfalt des Heimatmuseums begeistert, sondern auch von der Art der Vermittlung durch den Museumschef. Sie waren sich einig, dass das Engagement von Monika und Lothar von der Heide nicht hoch genug gelobt werden kann, denn sie verrichten ihre Tätigkeit ehrenamtlich.

Für den Ort Benthe engagieren sich die Benther weiter. So wurde in den letzten Tagen das Beet an der B 65 überarbeitet, und auf der Hochzeitswiese hat der Bauhof auf Bitten des Benther Senioren-Teams eine Fläche umgepflügt. Auf der werden vom Senioren-Team Sommerblumen eingesät.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ronnenberg