Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mit viel Gefühl für Harmonie

Linderte Mit viel Gefühl für Harmonie

Karla Kühn stellte während einer Lesung des Calenberger Autorenkreises zusammen mit ihrem Mann Joachim Kühn in der Heimatstube Linderte Werke der großen Lyrikerin Mascha Kaleko vor.

Voriger Artikel
Willkommene Abwechslung vom Punktspielbetrieb
Nächster Artikel
Das Essen muss man sich erarbeiten

Karla und Joachim Kühn.

Quelle: Picasa

Linderte. Kaleko wurde am 7. Juni 1907 als nicht eheliches Kind in Chrzanow in Polen geboren und starb am 21. Januar 1975 in Zürich. Die Dichterin hatte jüdisch-russische und jüdisch-österreichische Wurzeln.

Als Birgit Hildebrand, die Vorsitzende des historischen Vereins Linderte, die Lesung eröffnete, konnte sie noch nicht wissen, was sie erwartete. Doch schon kurz nach Beginn der Lesung, die beide Referenten mit dem  Lied „Sei still“ eindrucksvoll begannen, wurde es noch stiller im Museum. Es wurde deutlich, dass diese Veranstaltung etwas anderes, etwas Besonderes werden würde. 

Die lyrischen Texte wurden mit viel Gefühl für Harmonie und Zusammengehörigkeit ausgewählt, und auch das Lied „Auf der Leierkastenmelodie“ und zum Schluss „Das Lied der Nacht“ beeindruckten die Zuhörer stark, und der lang anhaltende Beifall war der verdiente Lohn für den engagiert vorgetragenen Beitrag von Karla und Joachim Kühn.

Zum Schluss der Veranstaltung wies Hildebrand noch auf die nächste Veranstaltung hin, bei der am 17. Juni im Garten des Calenberger Autorenehepaares Kühn Mitglieder der Gruppe eigene Texte vorstellen werden. Bei schlechtem Wetter wird die Lesung in die Heimatstube des historischen Vereins Linderte verlegt. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Ronnenberg