Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Die Fahrt nach Sebnitz ist ausgebucht

Eimbeckhausen Die Fahrt nach Sebnitz ist ausgebucht

Weit mehr als nur Wanderfreunde - die Wanderfreunde Eimbeckhausen zeichnen sich durch ein aktives Vereinsleben aus, in dem auch die Pflege der Gemeinschaft abseits der Wanderstrecken einen großen Anteil hat.

Nächster Artikel
Bennigser Grundschüler spielen Schultennis-Cup

Die eifrigsten Wanderer der Wanderfreunde Eimbeckhausen.

Eimbeckhausen. Zur Jahresversammlung im Saal des Gasthauses „Zur Linde“ in Feggendorf kamen 40 Mitglieder zusammen.

Vorsitzender Udo Mierau machte in seinem Bericht deutlich, wie breit der Verein aufgestellt ist. Höhepunkt war die Teilnahme am 115. Deutschen Wandertag in Paderborn. Ludwig Wiese hatte dazu eingeladen, und 48 Mitglieder beteiligten sich. Auch in diesem Jahr wollen die Wanderfreunde wieder den Deutschen Wandertag besuchen, und die Resonanz ist bereits groß; die Fahrt nach Sebnitz in Sachsen ist ausgebucht.

Gerhard Reiß unterhielt die Versammlung mit einem Lichtbildervortrag. In der Statistik von Wanderwart Wilfried Held sind für das vergangene Jahr zwölf geführte Wanderungen registriert, 242 Mitglieder und 29 Gäste waren dabei. Zu den eifrigsten Wanderern, die mit Präsenten ausgezeichnet wurden, zählen Wanderwart Wilfried Held (zwölf Teilnahmen), Ursel Held, Gudrun Rolle, Detlef Rolle (jeweils elf Wanderungen) sowie Hella Wente und Annemarie Matyschik (jeweils zehn Wanderungen). Hüttenwart Walter Tschirch berichtete über die Situation der Wanderhütte, die auch Gästen ein attraktives Ausflugsziel bietet. Zu Jagdwurst- und Grünkohlessen wurde für die Mitglieder ins Vereinsdomizil geladen, Grillfest, Knobeln und Preisskat lockten auch Gäste der Wanderfreunde.

Zahlreiche Helfer trugen zum Gelingen der Veranstaltungen bei. Kassierer Horst Stelzer konnte eine gute Jahresbilanz vorlegen. Ein neuer Aufsitzrasenmäher war die größte Anschaffung der Wanderfreunde im vergangenen Jahr; mit ihm können die Grünflächen leichter gepflegt werden. Auch um das Wegenetz kümmerte sich der Verein: Wegewart Klaus Matuszak ersetzte einige Pfähle und Schilder.

Nächster Artikel
Mehr aus Springe