Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Von Moor zu Moor

Wennigsen Von Moor zu Moor

Für den April-Wandertag hatten die Calenberger Wanderfreunde „Schusters Rappen“ in Fahrräder getauscht, um die Nordhannoversche Moorroute kennenzulernen.

Voriger Artikel
Hilde Niehof ist neue Ehrenvorsitzende
Nächster Artikel
Musikalische Reise in den Frühling

Wennigsen. Die Region Hannover hat seit 2015 eine neue Fahrradroute zwischen den Nordhannoverschen Mooren eingerichtet. Die gesamte Strecke geht vom Altwarmbüchener See zum Steinhuder Meer und und hat eine Länge von etwa 90 Kilometer.

Die Wanderfreunde wählten für ihre Tour den mittleren Teil der Strecke vom Bahnhof Bissendorf zum Bahnhof Neustadt. Diese Route, etwa 32 Kilometer lang, führt an drei Mooren vorbei, dem Bissendorfer Moor, dem Schwarzen Moor und dem Otternhagener Moor. Viele Hinweisschilder und Infotafeln erklären die Nutzung und Bedeutung der Moorlandschaften und geben Einblick in das Leben im und mit dem Moor. Dieser Teil der gesamten Moorroute wird auch als Nordhannoversche Moorgeest bezeichnet. Denn an vielen Stellen kann man sehr gut den Übergang von den Moorniederungen zu Geestlandschaft mit eiszeitlichen Ablagerungen erkennen.

An- und Abreise erfolgte mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die gesamte Fahrradstrecke ist mit dem Emblem „von Moor zu Moor“ gut ausgeschildert, und die Fahrradwege durch die Moor und Geestlandschaft sind auch für ungeübte Fahrradfahrer gut zu befahren. Im Bissendorfer Moor wurde von der Gruppe der südliche Aussichtsturm angesteuert. Der Turm bietet einen eindrucksvollen Blick in den Kernbereich des Moores mit dem Muswillensee. Hier legten die Wanderfreunde die erste Frühstückspause ein; sie hatten genügend Zeit, sich über das etwa sechs Quadratkilometer große Hochmoor zu informieren.

Den nächsten Zwischenstopp gab es in Resse im Moorinformationszentrum MooriZ. Die Gruppe erhielt von einem fachkundigen Gästeführer interaktive Informationen über die Moore, über die Funde in der Tongrube Resse und über den Verein „Bürger für Resse“.

Vom MooriZ ging die Fahrradtour weiter an das Schwarze- und Otternhagener Moor. Das Otternhagener Moor ist mit 3000 Jahren das Jüngste der drei Moore. Nahe Resse kann man dieses Moor auf einem Moorlehrpfad erkunden. Am Ende des Otternhagener Moors treffen der Europäische Wanderweg 1 und die Moorroute zusammen. Auf dem E 1 könnte man bis zum Deisterkamm und Annaturm weiterwandern.

Der letzte Tourabschnitt ging zum Bahnhof Neustadt. Das Landschaftsbild wechselte, und die Gruppe erreichte bei Mecklenhorst die Leineniederung um Neustadt. Über die historische Löwenbrücke (Leineübergang seit 1269) erreichte die Gruppe die Innenstadt von Neustadt. Vom Bahnhof ging es mit der S-Bahn Richtung Haste. Sportlich aktiv und gespickt mit vielen Informationen ging die April-Wanderung als Fahrradtour zu Ende.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wennigsen