Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Ärgert die Betreuer nicht“

Sachsenhagen „Ärgert die Betreuer nicht“

Das dritte Kinderfeuerwehrzeltlager der Samtgemeinde Sachsenhagen wurde mit den Worten „Ärgert eure Betreuer nicht zu doll“ durch den stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart Frank Prietzel eröffnet.

Sachsenhagen. Der Gemeindejugendfeuerwehrwart Thomas Bergmann freute sich, dass wieder so viele Kinder aus den Kinderfeuerwehren an diesem Zeltlager teilnehmen. Bergmann dankte dem Förderverein Jugendfeuerwehr Samtgemeinde Sachsenhagen und der Sparkasse Schaumburg für die finanzielle Unterstützung für dieses Zeltlager.

Am ersten Tag stand ein Besuch im Spielparadies in Luhden auf dem Programm. Dort konnten die Kinder sich beim Klettern und in einer Hüpfburg so richtig austoben. Nach einem gemeinsamen Grillen am Feuerwehrhaus Sachsenhagen gab es eine Nachtwanderung, bei der an drei Stationen Aufgaben wie Zielspritzen mit der Kübelspritze und Leitergolf erledigt werden mussten. Im Rahmen des Zeltlagers haben die 49 Kinder aus den Kinderfeuerwehren Auhagen-Düdinghausen, Hagenburg-Altenhagen, Sachsenhagen, Wiedenbrügge-Bergkirchen und Wölpinghausen die Prüfungen des „Schaumburger Flori“ der Stufe I und Stufe II erfolgreich absolviert.

Für die erste Stufe wurde das Absetzen eines Notrufs, die Aufgaben der Feuerwehr und das sichere Verwenden von Zündhölzern geprüft. Die Aufgaben der zweiten Stufe beinhalteten das Aus- und Aufrollen eines D-Schlauchs mit Handschuhen, kleine Tätigkeiten der Ersten Hilfe sowie die namentliche Zuordnung der persönlichen Schutzausrüstung eines Feuerwehrmanns beziehungsweise einer Feuerwehrfrau.

Ebenfalls übten die etwas älteren Kinder für den „Schaumburger Flori“ der Stufe III. Es war für alle Teilnehmer ein ereignisreiches Wochenende.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Wunstorf