Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Es gibt Autofahrer, die nichts kapieren

Folge 5 Es gibt Autofahrer, die nichts kapieren

Im fünften Teil der Serie geht es darum, wie man sich am Fahrbahnrand richtig verhält. Mia und Leon machen dabei die Erfahrung, dass mancher Autofahrer in der Eile sehr leichsinnig handelt - eine große Gefahr.

Voriger Artikel
Aktion "Sicherer Schulweg": Nur keine Panik
Nächster Artikel
„Je mehr knall, umso besser“

Hannover. Mia und Leon üben den Schulweg. Ihr Begleiter Bulli erklärt, wie man es richtig macht. Aber manchmal machen auch die älteren Verkehrsteilnehmer Fehler.

Vor ihnen ist jetzt eine Bushaltestelle. Gerade hat ein Bus angehalten und jede Menge Schulkinder kommen aus der Tür. Ein paar große Jungen fangen sofort an, sich gegenseitig zu schubsen, nur so, aus Spaß. Aber direkt am Fahrbahnrand! Und das ist natürlich gar nicht gut, weil es ganz schnell passieren kann, dass einer von ihnen auf die Straße stolpert und vom nächsten Auto angefahren wird.

„Deshalb ist es auch wichtig, nie vor oder hinter einem Bus auf die Straße zu rennen“, erinnert Bulli sie noch einmal. „Und auch nicht hinter einem Bus herrennen, weil man ihn noch unbedingt kriegen will! Es ist nicht gut, zu spät zur Schule zu kommen, aber es ist noch viel schlimmer, einen Unfall zu haben.“

Jetzt sind sie schon fast an der Schule. Aber auf der Straße vor dem Eingang ist gerade ein ziemliches Chaos! Ständig kommen Autos und halten kreuz und quer am Bordstein an, um Schulkinder rauszulassen. Während hinter ihnen schon ein Mülllaster hupt, weil kein Platz mehr ist, um vorbeizukommen.

„Das ist leider ganz oft so, morgens zum Schulanfang oder mittags, wenn die Schule vorbei ist“, erzählt Bulli. „Natürlich ist es manchmal nett, wenn die Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, vor allem wenn es in Strömen gießt.

Aber dann ist es wichtig, dass die Eltern sich auch an die Verkehrsregeln halten und nicht einfach die Straße versperren. Und vor allem dürfen die Kinder immer nur an der Gehwegseite aussteigen! Und die Autotür auch erst dann öffnen, wenn ganz sicher ist, dass niemand vorbeikommt.“

Im nächsten Moment macht Bulli eine Vollbremsung. Und Mia und Leon können gerade noch rechtzeitig zurückspringen, als genau vor ihnen ein dicker Geländewagen halb auf den Fußweg fährt und aus allen Türen Kinder auf den Weg springen.

Bulli schimpft und schaltet sein Blaulicht ein.

Der Geländewagen fährt mit quietschenden Reifen davon.

„Immer schön aufpassen“, sagt Mia. „Und nicht vergessen, dass es manchmal auch Autofahrer gibt, die gar nichts kapieren!“

Im nächsten Teil der Serie sprechen Mia und Leon und ihr Begleiter namens Bulli über Kindersitze und die richtige Kleidung in der dunklen Jahreszeit.

Leon, Mia und Bulli sind die Stars im Buch „Der kleine Bulli kommt zur Schule“ von Autor Wolfram Hänel und Illustratorin Mara Burmester. Sie können die Serienteile, die wir nach und nach in der HAZ veröffentlichen, hier nachlesen. Zusätzlich ist das Buch beim großen Familienfest zur Aktion „Sicherer Schulweg“ am 6. September auf der Wiese neben dem Neuen Rathaus erhältlich. Dort beginnt das Programm mit Vorführungen der Polizeipferde, einem Auftritt von Kinderliedermacher Volker Rosin und vielen spannenden Mitmachaktionen um 11 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Folge 2

Im HAZ-Comic zur Aktion Sicherer Schulweg treffen Mia und Leon den sprechenden Bus Bulli, der ihnen ziegt, wie sie sicher zur Schule gelangen. Von ihm lernen die Kinder heute, warum es immer besser, ruhig ein bisschen früher von zu Hause loszugehen.

mehr
Mehr aus Aktion Sicherer Schulweg
Anzeige
Region