Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktion Sicherer Schulweg „Je mehr knall, umso besser“
Hannover Themen Aktion Sicherer Schulweg „Je mehr knall, umso besser“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.08.2015
Anzeige
Hannover

Mia und Leon üben den Schulweg. Ihr Begleiter Bulli erklärt, wie man richtig Straßen überquert, und sie diskutieren über Kindersitze.
„Außerdem dürfen Kinder auch gar nicht auf dem Beifahrersitz mitfahren“, erinnert sich Leon an das, was ihm sein Vater erzählt hat.
„Und wer kleiner als 150 Zentimeter ist oder jünger als zwölf, darf auch nicht ohne Kindersitz fahren“, sagt Mia.
„Und muss unbedingt angeschnallt sein!“, fällt Leon noch ein. „Genauso wie die Mutter oder der Vater, die das Auto fahren.“
„Oder die Oma oder der Opa“, sagt Mia.

„Aber wir gehen ja sowieso zu Fuß“, erklärt Leon. „Auch wenn es regnet oder schneit, egal! Dann muss man eben Regenklamotten anziehen. Oder Schneeklamotten.“
„Bei Klamotten fällt mir gerade noch was ein“, sagt Bulli plötzlich und blinkt mal wieder aufgeregt mit den Scheinwerfern. „Jetzt ist noch Sommer, aber im Herbst oder Winter müsst ihr schon zur Schule, wenn es draußen noch dunkel ist.“

„Ja und?“, fragt Leon. „Ist doch gut, dann haben alle Autos Licht an und man sieht sie besser.“
„Aber sie sehen euch nicht, weil ihr ja kein Licht habt!“, erklärt Bulli.

„Wir haben zwar kein Licht, aber wir haben Reflektoren an unseren Schulranzen!“, ruft Mia und zeigt auf Leons und ihren Ranzen.
„Sehr gut“, sagt Bulli. „Und dann solltet ihr auch möglichst helle Sachen anziehen! Dunkle Kleidung sehen die Autofahrer nämlich erst aus 25 Metern Entfernung, und das kann zu wenig sein, um noch zu bremsen. Aber helle Sachen kann man schon aus 80 Metern sehen. Und Reflektoren leuchten sogar 150 Meter weit!“

Leon überlegt einen Moment, bevor er sagt: „Eine Sache kapiere ich noch nicht. Wenn es zum Beispiel geschneit hat und alles weiß ist, und wir haben helle Sachen an, dann ...“
„Du hast recht!“, ruft Mia. „Dann ist es genauso, als ob es regnet und alles dunkel und grau ist und wir dunkle Sachen anhaben.“
„Ihr seid echt schlauer, als die Feuerwehr erlaubt“, sagt Bulli. „Aber es stimmt, bei Schnee ist etwas Dunkles natürlich besser.“

„Oder einfach irgendwas voll Buntes!“, meint Leon. „Feuerwehrrot oder Mülllasterorange oder ...“
„Knallgelb“, sagt Mia. „Knallgrün. Knallpink. Je mehr knall, umso besser.“

Im letzten Teil der Serie überlegen Mia und Leon mit ihrem Begleiter namens Bulli, was noch für Gefahren im Straßenverkehr lauern – vielleicht sogar Außerirdische. Wer die Serienteile nicht sammelt, kann sie gebunden beim großen Familienfest zum Schulbeginn erhalten. Am 6. September wird direkt auf der Wiese bei der Aktion „Sicherer Schulweg“ neben dem Neuen Rathaus gefeiert. Um 11 Uhr beginnt das Programm mit Vorführungen der Polizeipferde, einem Auftritt von Volker Rosin und vielen spannenden Mitmach-Aktionen. Der Eintritt ist frei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im fünften Teil der Serie geht es darum, wie man sich am Fahrbahnrand richtig verhält. Mia und Leon machen dabei die Erfahrung, dass mancher Autofahrer in der Eile sehr leichsinnig handelt - eine große Gefahr.

23.08.2015

Im vierten Teil der Serie "Sicherer Schulweg" geht es darum, wie man die Straße richtig überquert. Leon, Mia und Bulli haben verschieden Ansätze – aber nicht alle sind sicher.

23.08.2015

Leon, Mia und Bulli kennen sich richtig gut aus im Straßenverkehr – und deshalb sind sie die Helden im neuen Buch zur HAZ-Aktion „Sicherer Schulweg“. Wir drucken ihre Erlebnisse in einer Serie ab. Heute: Mit dem Fahrrad oder lieber zu Fuß zur Schule?

21.08.2015
Anzeige