Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Aktion "Sicherer Schulweg": Nur keine Panik

Folge 4 Aktion "Sicherer Schulweg": Nur keine Panik

Im vierten Teil der Serie "Sicherer Schulweg" geht es darum, wie man die Straße richtig überquert. Leon, Mia und Bulli haben verschieden Ansätze – aber nicht alle sind sicher.

Voriger Artikel
Ein guter Trick für den Straßenverkehr
Nächster Artikel
Es gibt Autofahrer, die nichts kapieren

Hannover. Es ist sowieso besser, wenn man bis zur nächsten Ampel geht“, weiß Leon. „Oder wenigstens einen Zebrastreifen benutzt.“

„Stimmt“, sagt Bulli.

„Und das üben wir jetzt auch gleich mal!“

Ein paar Meter weiter ist der Zebrastreifen, auf dem Mia und Leon demnächst immer die Straße überqueren werden.

„Und wie kommen wir jetzt auf die andere Seite?“, fragt Bulli, weil er natürlich wissen will, was Mia und Leon mit ihren Eltern schon gelernt haben.

„Wir gucken, ob frei ist, und dann rennen wir, so schnell wir können“, sagt Mia. „Ich bin echt schnell. Soll ich es dir zeigen?“

„Rennen ist gar nicht gut“, sagt Bulli und blinkt aufgeregt mit den Scheinwerfern. „Sonst könntet ihr nämlich stolpern und hinfallen! Und bevor ihr wieder auf den Beinen seid, kommt vielleicht schon ein Auto. Also, nicht trödeln, aber auch nicht rennen! Und vorher?“

„Vorher stelle ich mich an den Straßenrand und halte die Luft an“, schlägt Leon vor.

„Was?“, macht Bulli so verblüfft, dass die Außenspiegel klappern. „Was soll das denn?“

„Na, ist doch klar“, erwidert Leon. „Wenn ich die Luft anhalte, wird mein Kopf ganz rot. Und dann denken die Autos, dass ich eine rote Ampel bin, und halten an.“

„Mann, Mann, w...w...wer hat dir das denn beigebracht?“, stöhnt Bulli und fängt vor Schreck an zu stottern.

Leon kichert.

„War nur ein Witz! Natürlich weiß ich, wie es richtig ist. Pass auf!“

Mia und Leon stellen sich an die Gehwegkante. Sie gucken nach links und dann nach rechts. Die Straße ist frei. Aber als sie sicherheitshalber noch mal nach links gucken, kommt doch noch ein Auto.

Mia und Leon strecken den Arm vor, genau wie vorhin bei der Tordurchfahrt. Der Autofahrer kapiert, dass sie über die Straße wollen, und hält an. Jetzt können sie losgehen.

„Das habt ihr sehr gut gemacht“, lobt Bulli sie, als sie auf der anderen Seite sind. „Und an der Kreuzung da vorne üben wir jetzt gleich noch, wie man an einer Ampel über die Straße kommt.“

„Das ist einfach“, sagt Leon. „Man muss nur warten, bis Grün ist, das weiß doch jeder. Bei Rot bleibst du stehen, bei Grün darfst du gehen! Das haben wir schon im Kindergarten gelernt.“

Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht!

„Manchmal gibt es nämlich Autofahrer, die schon Gelb haben und trotzdem noch schnell Gas geben, um über die Kreuzung zu kommen“, sagt Bulli. „Deshalb darf man erst losgehen, wenn ganz sicher ist, dass die Autos wirklich halten. Und es gibt auch Radfahrer, die einfach weiterfahren, auch darauf muss man achten! Seht ihr den Lieferwagen dort?“

Bulli zeigt auf einen Lieferwagen, der aus der gleichen Richtung kommt wie Mia und Leon. Aber er will nicht geradeaus über die Kreuzung, sondern blinkt, um nach rechts abzubiegen. Genau dahin, wo Mia und Leon gerade über den Fußgängerüberweg wollen. Sie warten also, ob der Fahrer sie auch wirklich sieht und anhält.

„Für Lieferwagen oder Laster ist das besonders schwierig“, erklärt Bulli. „Weil sie an der Seite keine Fenster haben und deshalb nicht gut sehen können, ob da Fußgänger sind.“

Die Straße ist so breit, dass es einen Mittelstreifen gibt. Mit zwei Straßenbahnschienen! Also gucken Mia und Leon erst noch mal, ob auch wirklich gerade keine Straßenbahn kommt. Und als sie dann mitten auf der zweiten Hälfte vom Überweg sind, schaltet die Fußgängerampel plötzlich auf Rot!

„Keine Panik“, sagt Bulli. „Geht einfach nur weiter, ohne zu trödeln. Ihr habt noch genug Zeit, um auf die andere Seite zu kommen.“

„Mann, Mann“, sagt Mia, als sie es geschafft haben. „Es ist gar nicht so leicht, sich das alles zu merken.“

„Aber es ist auch nicht so schwierig, dass man die ganze Zeit vor Angst mit den Zähnen klappern muss“, meint Leon. „Immer schön aufpassen, dann klappt das schon.“

Im fünften Teil der Serie treffen Mia und Leon mit Bulli auf rücksichtslose Autofahrer.

Leon, Mia und Bulli sind die Stars im Buch „Der kleine Bulli kommt zur Schule“ von Autor Wolfram Hänel und Illustratorin Mara Burmester. Sie können die Serienteile, die wir nach und nach in der HAZ veröffentlichen, sammeln. Zusätzlich ist das Buch beim großen Familienfest zur Aktion „Sicherer Schulweg“ am 6. September auf der Wiese neben dem Neuen Rathaus erhältlich. Dort beginnt das Programm mit Vorführungen der Polizeipferde, einem Auftritt von Kinderliedermacher Volker Rosin und vielen spannenden Mitmachaktionen um 11 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Folge 2

Im HAZ-Comic zur Aktion Sicherer Schulweg treffen Mia und Leon den sprechenden Bus Bulli, der ihnen ziegt, wie sie sicher zur Schule gelangen. Von ihm lernen die Kinder heute, warum es immer besser, ruhig ein bisschen früher von zu Hause loszugehen.

mehr
Mehr aus Aktion Sicherer Schulweg
Anzeige
Region