Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
100.000 Zuschauer bei Schützenausmarsch in Hannover

„Im Doubliertritt, marsch!“ 100.000 Zuschauer bei Schützenausmarsch in Hannover

„Im Doubliertritt, marsch!“: Am Sonntag sind die Schützen wieder durch die Innenstadt von Hannover gezogen. Aufgrund des herbstlichen Wetters feierten zwar nur rund 100.000 Zuschauer mit den 10.000 Teilnehmern des Ausmarsches – die allerdings hatten jede Menge Spaß.

Voriger Artikel
Schützenausmarsch in Hannover mit Berliner Politprominenz
Nächster Artikel
Misswahl in Gummistiefeln auf dem Schützenfest Hannover

Blasmusik, Winken und Fahnenschwenken – vier Stunden lang zog sich der zwölf Kilometer lange Zug durch die Stadt.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Die Sorgen vom vergangenen Jahr hätte man am Sonntag wohl gern gehabt. Da erlebte die Stadt eine Hitzeperiode, und die Schützen machten sich Gedanken, ob es nicht zu heiß werden würde bei ihrem Ausmarsch – der dann bei angenehmen 25 Grad durch die Innenstadt zog. Jetzt zeigte das Thermometer während der gut vier Stunden Blasmusik, Winken und Fahnenschwenken in den Straßen zwischen Tramm- und Schützenplatz unerbittlich zwischen zwölf und 14 Grad und damit in etwa die Hälfte der Vorjahreswerte an. Selbst altgediente Schützen konnten sich nicht erinnern, wann es beim Ausmarsch jemals so herbstlich nasskalt gewesen war. Schützenpräsident Paul-Eric Stolle mochte da gar nicht lange nachdenken: „Nie“, sagte er kategorisch. Bei einem Fest, das dieses Jahr zum 482. Mal gefeiert wird, eine gewagte These.

„Im Doubliertritt, Marsch!“: 10.000 Musiker, Tänzer und Schützen sind am Sonntag beim Schützenausmarsch in einem zwölf Kilometer langen Zug durch Hannover marschiert. Mit an der Spitze war auch Politprominenz aus Berlin.

Zur Bildergalerie

Und der Herbsteinbruch am ersten Juliwochenende verwässerte – auch wenn der gefürchtete Dauerregen ausblieb – den Organisatoren bei der Stadt und bei den Schützen den so sehr ersehnten Start in eine bessere Schützenfest-Zukunft. Nur gut 100.000 Zuschauer zählten Polizei und Veranstalter, halb so viel wie erwartet. Zahlen zu den Besuchern auf dem Platz gibt es erst zur Halbzeit-Bilanz. Vor allem in der ersten Stunde des Ausmarsches zwischen 10 und 11 Uhr waren die Lücken am Straßenrand nicht zu übersehen. Selbst im Jahr 2010, das wegen insgesamt rückläufiger Besucherzahlen zum Krisenjahr erklärt wurde, waren es am Ausmarschsonntag 190 000 Zuschauer gewesen. Ein wenig ungerecht war dieser Auftakt, weil man sich in den vergangenen Monaten im Rathaus einiges überlegt hatte, um das Schützenfest mit neuen Ideen von der Gastronomie über mehr Livemusik bis hin zu Thementagen wieder nach vorn zu bringen.

Am Freitag ist auf dem Festplatz in Hannover das Schützenfest eröffnet worden.

Zur Bildergalerie

Doch wer sich von den Zahlen nicht beeindrucken lässt, musste feststellen: Irgendwie hat es besonderen Spaß gemacht unter diesen besonderen Bedingungen. Es war ein wenig wie bei einem verregneten Urlaub, wo sich plötzlich die Touristen einig sind, dass geteiltes Leid halbes Leid ist. Man beglückwünschte sich einfach gegenseitig, dass man durchhielt und dass es beim zeitweiligen Nieselregen blieb. Die 10.000 Teilnehmer aus den Schützenvereinen, Musikkapellen, Tanzensembles, internationalen Folkloregruppen und anderen Institutionen von Hannover 96 bis zu den Lindener Narren strahlten ebenso wie das Publikum. Oberbürgermeister Stephan Weil hatte ja schon bei der Begrüßung von Schützen und Ehrengästen vorm Rathaus ins Mikrofon gerufen: „Unsere geballte gute Laune wird das Wetter in die Schranken weisen.“ Dann ging es los, wie immer mit dem Befehl „Im Doubliertritt, marsch!“.

Und noch etwas hatte Weil zuvor mit Verve verkündet: „Noch nie hatten wir einen so hohen Repräsentanten des Staates beim Ausmarsch – wir begrüßen unseren Vizekanzler, Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler.“ Da zeigt sich eben, was alte Verbundenheit mit der Heimat bewirken kann: Rösler ist seit zehn Jahren eifriger Ausmarsch-Teilnehmer und bekennender Schützenfest-Fan – und versucht daher, trotz der Verpflichtungen durch die neuen Ämter dabei zu sein. „Auch vom Wetter lasse ich mich da nicht abschrecken“, meinte er. Ähnlich warmherzig wie den Liberalen Rösler begrüßte Sozialdemokrat Weil dessen CDU-Kabinettskollegin, Arbeitsministerin Ursula von der Leyen. Beim Schützenfest spielen Parteigrenzen eben keine Rolle. Die zwei Bundesminister übernahmen schnell die Rolle der Popstars unter den Teilnehmern. „Mensch, da ist ja Herr Rösler!“, „Oh, Frau von der Leyen!“ oder Ähnliches wurde immer wieder im Publikum geraunt.

Mit der Verpflichtung der Bruchmeister und dem traditionellen Fassbieranstich hat am Freitag das 481. Schützenfest in Hannover begonnen. Das nach Veranstalterangaben größte Schützenfest der Welt dauert bis zum 11. Juli, erwartet werden rund zwei Millionen Besucher.

Zur Bildergalerie

Neben den Bundesministern liefen ganz vorn im Zug hinter OB und Schützenpräsident auch Bundestagsabgeordnete, Landespolitiker und natürlich jede Menge Ratsleute mit. Wenn die Gruppe mit den Ehrengästen in der Bruchmeisterallee am Schützenplatz nach einer knappen Stunde ankommt, sind die letzten Marschierer am Trammplatz noch nicht einmal gestartet. So ist das eben bei einem insgesamt zwölf Kilometer langen Menschenzug – der dieses Mal übrigens seine angestammte Route leicht veränderte. Wegen der Baustelle am Kröpcke wurde dieses Mal ein Schwenk über die Luisenstraße, den Bahnhofsvorplatz und die Schillerstraße auf dem Weg in die Altstadt gemacht. Und man fragte sich: Warum eigentlich nicht schon längst? Die Strecke ist schöner als durch die Kaufhausschluchten in der Georgstraße, und schließlich ist während der Festwoche vorm Bahnhof eine Miniversion des Schützenfestes aufgebaut – eine passende Kulisse.

Und noch etwas war anders als sonst: Einer der vier Bruchmeister fiel als Standartenträger aus. Daniel Dombrowski, der den dritten Zug anführen sollte, litt unter Magenschmerzen und konnte nur am Ende vor der Tribüne in der Bruchmeisterallee Aufstellung nehmen. Doch auch dieses Problem wurde gelöst – Kollege Timo Meier, Bruchmeister des Jahres 2010, sprang für ihn ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Auf einen Blick
Foto: Auch Oberbürgermeister Stephan Weil hatte seinen Spaß beim Schützenausmarsch in Hannover.

Das Schützenfest in Hannover hat begonnen, Absolventen der FH stellen ihre Modekollektionen vor, Karan Moallim und Artur Grass sind bei „Generation Hockey“ weiter – das Wochenende war gespickt mit zahlreichen Veranstaltungen und Ereignissen. Wir haben die wichtigsten für Sie zusammengestellt.

mehr
Mehr aus Schützenfest 2011
Quiz
  • Sätze, die Geschichte machten

    Es gibt einige Sätze die in die Geschichte eingegangen sind. Doch wer hat sie gesagt? Testen Sie Ihr Wissen in. mehr

  • Kennen Sie Hannover?

    Aus der Luft sehen sonst bekannte Gebiete manchmal ganz anders aus. Erkennen Sie Hannover von oben? mehr

  • Kennen Sie alle Minister Niedersachsens?

    Neun Landesminister zählt das Kabinett von Ministerpräsident David McAllister. Kennen Sie alle neun und ihre jeweiligen Bereiche? Testen Sie Ihr Wi... mehr