Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boehringer: Streit um ein Tierlabor CDU schimpft auf Weil – Bürgermeisterin verärgert
Hannover Themen Boehringer: Streit um ein Tierlabor CDU schimpft auf Weil – Bürgermeisterin verärgert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 23.07.2009
Von Gunnar Menkens
Anzeige

CDU-Parteichef Dirk Toepffer warf Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) vor, auf „unerträgliche Weise“ mit der Ansiedlung umzugehen. Die Stadt überlasse die Öffentlichkeitsarbeit komplett dem Unternehmen, statt selbst bei Anwohnern für die Ansiedlung zu werben. „Wenn es schief geht, dann, weil der Oberbürgermeister die Leute nicht mitnimmt.“ In der Union gibt es allerdings auch Bedenken wegen des Standorts an der Tierärztlichen Hochschule (TiHo).

Die CDU ist im Grundsatz für das Projekt, fordert von Boehringer aber, bei einem Runden Tisch alle Bedenken auszuräumen. Es geht um Fragen der Entsorgung von Abwasser und Gülle und die Sorge, Grundstücke könnten an Wert verlieren. Wegen der Nähe zum Wohngebiet favorisiert Ratsherr Dieter Küßner einen anderen Standort. „Es gibt zu viel Konfliktpotenzial. Die Anwohner werden Boehringer totklagen.“ Auch die hannoversche CDU-Landtagsabgeordnete Giesela Konrath äußert sich zurückhaltend zur TiHo-Nähe. „Dass Boehringer kommt, ist eine gute Sache. Den Standort hat die Stadt ausgesucht.“ Allerdings hatte Boehringer die Nähe zur Hochschule selbst favorisiert, Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hatte das Projekt gemeinsam mit Weil und der TiHo vorgestellt. Wulff ging am Montagabend auf Distanz zu den Kritikern an der Boehringer-Ansiedlung. „Wir können über viele Details reden, sollten aber sachlich bleiben“, forderte Wulff in einer Rede vor 400 Wirtschaftsvertretern in Hannover. Bei ihm löse die Aussicht, dass eines der größten Pharmaunternehmen in Niedersachsen 20 Millionen Euro für die Forschung investiere, „große Freude aus“.

Wegen kritischer Stimmen in der eigenen Partei ist CDU-Bürgermeisterin Hilde Moennig, ehrenamtliche Stellvertreterin von Weil, inzwischen verärgert. Die Tiermedizinerin sagte am Montag, es wäre „ein Grund, aus der Partei auszutreten, wenn die CDU dem Forschungszentrum an der TiHo nicht zustimmt“. Hochkarätige Arbeitsplätze entstünden, die bei Tierversuchen eingesetzten Keime seien für Menschen ungefährlich und eine Investition von 40 Millionen Euro wichtig für hiesige Firmen. Moennig ist verheiratet mit Volker Moennig, dem Direktor des Instituts für Virologie an der TiHo.

Für die SPD betonte Fraktionschefin Christine Kastning die „Bedeutung der Ansiedlung für den Wissenschaftsstandort Hannover“. Wie bei jeder großen Ansiedlung müssten dabei mögliche Belastungen für Anwohner geprüft werden, darunter Aspekte des Verkehrs und der Sicherheit. Auch in der SPD habe sich die Frage nach einem anderen Standort gestellt, „aber offenbar wollte Boehringer zur TiHo“. Die Grünen, Koalitionspartner der SPD im Rat, veranstalten eine Anhörung zum Thema. Es gibt Kritiker in der Partei, führende Politiker wie der Fraktionsvorsitzende Lothar Schlieckau und der Landtagsabgeordnete Enno Hagenah können sich Boehringer an der TiHo jedoch vorstellen – wenn Gefahren auszuschließen sind. Die FDP-Fraktion unterstützt das Forschungszentrum an der TiHo. „Ein anderer Standort wäre Quatsch“, sagte Wilfried Engelke, „Wissenschaftler brauchen den direkten Austausch.“

Vertreter des Konzerns stellen ihre Pläne heute den Ratsfraktionen vor. WfH-Einzelvertreter Jens Böning kritisierte, davon ausgenommen zu sein, weil sich die Wählergruppe in der Initiative gegen die Ansiedlung engagiere.

OB Stephan Weil wies die Vorwürfe der CDU am Montag zurück. „Die Stadt wird weiter eine intensive Öffentlichkeitsarbeit betreiben.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als große Chance für Hannover bezeichnet OB Stephan Weil die Pläne des Pharmakonzerns Boehringer, der in Kirchrode ein Tierimpfzentum errichten will. Belästigungen für die Bürger gebe es nicht, sagt Weil.

23.07.2009

120 Hannoveraner haben im Kronsberger Stadtteilzentrum KroKuS die „Bürgerinitiative gegen Massentierversuche in Wohngebieten“ gegründet. Das erste Ziel: Der Öffentlichkeit bewusst machen, „dass ein Tierimpfstoffzentrum nicht in ein Wohngebiet gehört“.

Anika Falke 23.07.2009

Labore, in denen gentechnische Arbeiten vorgenommen werden, sind laut Gentechnikgesetz in vier Sicherheitsstufen eingeteilt. Boehringer plant in Kirchrode Labore der Stufe drei einzurichten.

Rüdiger Meise 13.05.2009
Anzeige