Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boehringer: Streit um ein Tierlabor OB Weil: „Es gibt keinen Wertverlust“
Hannover Themen Boehringer: Streit um ein Tierlabor OB Weil: „Es gibt keinen Wertverlust“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 23.07.2009
Anzeige

Herr Weil, der Pharmakonzern Boehringer will 40 Millionen Euro investieren und in unmittelbarer Nähe von Wohngebieten in Kirchrode gentechnische Tierversuche durchführen. Wie kam Boehringer auf Hannover?

Der Konzern wollte zunächst nach Tübingen, dort aber gab es Schwierigkeiten …

… Proteste von Bürgern …

… und auf der Suche nach Ersatz suchte Boehringer die unmittelbare Nähe zur Tierärztlichen Hochschule. Deren Präsident Gerhard Greif hat den Wunsch an mich weitergereicht.

Warum muss das Forschungszentrum in direkter Nähe zu Wohnungen entstehen?

Das wünschen sowohl die Tierärztliche Hochschule als auch Boehringer-Ingelheim. Man hatte sich in Hannover mehrere Standorte angesehen und sich wegen der Nähe zur Tierpharmakologie letztlich für die TiHo entschieden.

Das ist die Sicht des Unternehmens und der Hochschule.

Sie deckt sich mit den Interessen der Stadt. Das Forschungszentrum ist eine große Chance für Hannover, sich als Standort für Forschung und Lehre zu profilieren. Es kann Referenz sein für andere Projekte in anderen Disziplinen. Deshalb unterstützen wir es. Mein Eindruck ist, dass viele Ratspolitiker dies auch so sehen, und deshalb bin ich guten Mutes.

Anlieger sehen dies anders. Sie fürchten Verkehrslärm, Geruchsbelästigungen, sorgen sich, dass womöglich aus Laboren Viren freigesetzt werden und Häuser und Grundstücke an Wert verlieren.

Solch eine Anlage muss sehr strenge Sicherheitsanforderungen erfüllen. Diese Sicherheit hat auch für die Stadt höchste Priorität. Bis zur Genehmigung des Bebauungsplanes in etwa einem Jahr wird darüber noch sehr ausführlich diskutiert, natürlich unter Beteiligung der Öffentlichkeit. Was Geruchsbelästigung angeht: Es ist genau vorgeschrieben und muss nachgewiesen werden, dass aus solchen Anlagen keine Emissionen frei werden.

Müssen Anwohner fürchten, dass Schweinetransporter durch Wohngebiete fahren?

Die Anbindung des Zentrums an den Messeschnellweg ist hervorragend. Deswegen wird der Verkehr kein Problem sein.

Die Bedenken vieler Anwohner bleiben, dass ihr Besitz allein durch die Nähe an Wert verliert.

Es gibt keine Belästigungen, also gibt es auch keinen Wertverlust. Ich bin übrigens selbst Anwohner im weiteren Sinn.

Rechnen Sie mit Klagen und einem möglichen Verzicht Boehringers?

Bei solch einem Projekt muss man immer damit rechnen, dass Gegner alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen. Das weiß man bei Boehringer. Und wir wissen das auch.

Interview: Gunnar Menkens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

120 Hannoveraner haben im Kronsberger Stadtteilzentrum KroKuS die „Bürgerinitiative gegen Massentierversuche in Wohngebieten“ gegründet. Das erste Ziel: Der Öffentlichkeit bewusst machen, „dass ein Tierimpfstoffzentrum nicht in ein Wohngebiet gehört“.

Anika Falke 23.07.2009

Labore, in denen gentechnische Arbeiten vorgenommen werden, sind laut Gentechnikgesetz in vier Sicherheitsstufen eingeteilt. Boehringer plant in Kirchrode Labore der Stufe drei einzurichten.

Rüdiger Meise 13.05.2009

In Kirchrode will Boehringer ein Zentrum für Tierimpfstoffe bauen. Nebenan in der TiHo forscht man schon heute in Genlabors.

Rüdiger Meise 23.07.2009
Anzeige