Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boehringer: Streit um ein Tierlabor Stufe 3: „Mäßiges Risiko"
Hannover Themen Boehringer: Streit um ein Tierlabor Stufe 3: „Mäßiges Risiko"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 13.05.2009
Von Rüdiger Meise
Anzeige

Sicherheitsstufe 1: Gentechnische Arbeiten, bei denen nach dem Stand der Wissenschaft nicht von einem Risiko für die menschliche Gesundheit und die Umwelt auszugehen ist. Einfache Hygienestandards sind einzuhalten.

Sicherheitsstufe 2: Arbeiten, bei denen von einem geringen Risiko auszugehen ist. Dabei wird der Zutritt begrenzt, an Werkbänken wird bei Unterdruck gearbeitet, die Luft über dem Arbeitsplatz wird abgesaugt. Zudem werden spezielle Desinfektionsverfahren für Arbeitskleidung angewandt, die Arbeitsstoffe sind sicher aufzubewahren.

Sicherheitsstufe 3: Arbeiten, bei denen von einem mäßigen Risiko auszugehen ist. Laborräume werden hermetisch abgeriegelt, Abluft muss gefiltert werden. Im ganzen Labor herrscht Unterdruck, die Oberflächen müssen säure-, laugen- und lösungsmittelbeständig sein, Beobachtungsfenster sind vorgeschrieben, ein leicht zugänglicher Tierkörperverbrennungsofen muss vorhanden sein.

Sicherheitsstufe 4: Arbeiten, bei denen von einem hohen Risiko auszugehen ist. Zu- und Abluft der Labore wird gefiltert, der Zugang ist nur über eine Luftschleuse möglich. Die Unterdruckräume müssen hermetisch abgedichtet sein, Arbeitsstoffe werden unter Verschluss aufbewahrt. Es darf nur an Sicherheitswerkbänken gearbeitet werden, Tierkörperbeseitigung muss unmittelbar vor Ort möglich sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kirchrode will Boehringer ein Zentrum für Tierimpfstoffe bauen. Nebenan in der TiHo forscht man schon heute in Genlabors.

Rüdiger Meise 23.07.2009

Das 1885 in Ingelheim am Rhein gegründete Pharmaunternehmen beschäftigt weltweit 38 428 Mitarbeiter, produziert in 18 Ländern und verzeichnete 2006 einen Gesamtumsatz von 10,6 Milliarden Euro.

Conrad von Meding 13.05.2009

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Ostseeinsel Riems ist die weltweit älteste Einrichtung zur Erforschung von Tierkrankheiten.

Veronika Thomas 13.05.2009
Anzeige