Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 9° Regenschauer

Navigation:
Initiative Pro-D-Tunnel befürchtet Chaos an der Kurt-Schumacher-Straße

D-Linie Initiative Pro-D-Tunnel befürchtet Chaos an der Kurt-Schumacher-Straße

Eine Visualisierung soll es zeigen: Der Verein Pro-D-Tunnel lehnt ebenso wie etwa der innerstädtische Einzelhandel und die meisten Oppositionsfraktionen in Rat und Regionsversammlung die Pläne zur D-Linie ab, weil sie immense Behinderungen vor allem für den Autoverkehr fürchten.

Voriger Artikel
Grünes Licht für die Linie 10 bis Raschplatz
Nächster Artikel
Zeitplan für Bau der D-Linie steht

Viel Verkehr, wenig Platz – so könnte sich die alltägliche Lage vor dem Ernst-August-Platz künftig darstellen.

Quelle: privat

Hannover. Die Stadtbahnen sollen künftig vor dem Ernst-August-Platz abbiegen und zur Endhaltestelle am Raschplatz hinter der Einmündung Rundestraße fahren. Mirko Ropertz vom Verein Pro-D-Tunnel hat am Computer sogenannte Visualisierungen erstellt: So könnte die Verkehrssituation in der Kurt-Schumacher-Straße künftig aussehen, wenn die oberirdische Stadtbahnlinie in der Innenstadt wie von Region und Stadt geplant behindertengerecht ausgebaut ist.

Ropertz hat für seine Computeranimation die Pläne und Formulierungen zugrunde gelegt, die sich in den Beschlussdrucksachen für Rat und Regionsversammlung finden. Dort heißt es, die Bahnen sollen in der Kurt-Schumacher-Straße „aufgrund der vielseitigen konkurrierenden Nutzungsansprüche bei gleichzeitig geringer Straßenraumbreite grundsätzlich straßenbündig auf einer gemeinsamen Spur mit dem Autoverkehr geführt werden“. Durch optimale Signalsteuerungen werde sichergestellt, dass Busse und Bahnen Vorrang genießen. Gehwege mit Parkstreifen, Radfahrstreifen und Baumpflanzungen würden den Straßenzug städtebaulich aufwerten.

Busse und Bahnen sollen in der belebten Straße Vorrang genießen.

Gegen diese Ausbauvariante hatte unter anderem die Üstra Bedenken angemeldet. Gunnar Straßburger, Bereichsleiter Stadtbahn bei dem Verkehrsunternehmen, rechnet mit Behinderungen zum Beispiel durch ein- und ausparkende Autos sowie durch Lieferverkehr, und er halte es deshalb für dringend geboten, den Fahrzeugverkehr in der Innenstadt zu reduzieren.

Von all dem haben sich SPD und Grüne mit ihren Mehrheiten in den politischen Gremien am Ende nicht beeindrucken lassen – das gilt auch für die anfänglich kritischen Stadthannoveraner. Am Donnerstag wird der Rat abstimmen. Dann sind alle notwendigen politischen Beschlüsse gefasst. Die Verwirklichung des 50-Millionen-Euro-Projektes hängt dann davon ab, ob das Land sich an der Finanzierung beteiligt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
D-Linie
Die Computergrafik zeigt die künftige Streckenführung durch die Kurt-Schumacher-Straße.

Mit rot-grüner Mehrheit und gegen die Opposition stimmen die Fachpolitiker des Rates für einen oberirdischen Ausbau der D-Linie. Bedenken haben die Händler – und die Üstra.

mehr
Mehr aus D-Linie: Hintergrund zum Stadtbahn-Streit
Anzeige
Region