Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Fall De Haën De-Haën-Platz:
 Messtrupp
 rückt erneut an
Hannover Themen Der Fall De Haën De-Haën-Platz:
 Messtrupp
 rückt erneut an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 08.09.2010
Von Bernd Haase
Drei Häuser am De-Haën-Platz: in der List sind getroffen. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige

Die Umweltsachverständigen Petra Günther erklärte: „Wir wollen ganz sicher gehen, dass keine radioaktive Strahlung von unten in die Häuser gelangt.“ Diese könnte von einem zugeschütteten Graben ausgehen. Bisher gilt die Annahme, dass die Strahlung ausschließlich durch die Kellerwände in die Häuser gelangt.

Weder Günther noch Regionsumweltdezernent Axel Priebs rechnen damit, dass sich durch die Messungen eine Änderung der Sachlage ergibt. Trotzdem fragte gestern im Umweltausschuss der Region eine Anwohnerin, wie sich ein möglicher Fund auf die Sanierungskosten auswirken könnte. „Dazu können wir erst etwas sagen, wenn die Messergebnisse vorliegen“, erklärte Priebs.

Bisher haben nach Angaben von Priebs 35 von 45 betroffenen Grundstückseigentümern einem Sanierungsvertrag zugestimmt, der ihnen eine Kostenbeteiligung an der auf vier Millionen Euro geschätzten Gesamtsumme auferlegt. Ein Viertel dieses Betrages übernimmt die öffentliche Hand. Allerdings, so betonte die Anwohnerin, habe man von Seiten der Bürgerinitiative der Region „noch Hausaufgaben gestellt.“ Eine davon dreht sich um die Finanzierung. Es solle ausgelotet werden, ob die Sparkasse, deren Miteigner die Region ist, günstige Darlehen zur Verfügung stellen könnte. Priebs zeigte sich in diesem Punkt sehr skeptisch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die große Mehrheit der 45 Grundstückseigentümer am De-Haën-Platz in der List in Hannover ist bereit, einen Vertrag mit der Region Hannover für die Beseitigung der belasteten Böden zu unterzeichnen.

30.07.2010

Die Planungen der Region Hannover zur Altlastensanierung am Lister De-Haën-Platz drohen am Widerstand der Eigentümer zu scheitern. Diese kritisieren, die geplanten Aufschüttungen würden den Charakter des denkmalgeschützten Wohnquartiers „unwiderruflich zerstören“.

04.05.2010

Letzte Hoffnung Knöterich: Wie die Altlast am De-Haën-Platz in Hannover einem Eigentümer an die Existenz geht – und er Rettung sucht in der Pflanzenwelt.

Felix Harbart 22.04.2010
Anzeige