Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Honeywell will nicht zahlen

06. Oktober 2008 Honeywell will nicht zahlen

Im Lister Altlastenfall weist die Seelzer Chemiefirma Honeywell jegliche Verantwortung von sich. "Zwischen uns und der Verursacherfirma de Haën besteht keine Rechtsnachfolge", teilt das Unternehmen mit.

Voriger Artikel
Lister Altlasten mindern Immobilienpreise
Nächster Artikel
De-Haën-Prozess beginnt im November
Quelle: Frank Wilde

Unternehmenssprecherin Sabine Chmielewski sagte, dass man dies auch in einem Gespräch mit der Region
dargelegt habe. “Wir sind schon ziemlich überrascht", sagte dagegen Regionsumweltdezernent Axel Priebs. Bisher sei man davon ausgegangen, dass Honeywells Rechtsnachfolge "naheliegend" sei. Falls die juristische Untersuchung Honeywell Recht geben sollte, werde man auch prüfen, ob Nachkommen des Firmengründers Eugen de Haën zur Verantwortung gezogen werden können.

Im Rechtsstreit zwischen der Region und Honeywell geht es darum, wer für mögliche Sanierungen im Lister Altlastenfall aufkommen muss. Honeywell als Rechtsnachfolger der Verursacherfirma de Haën oder die Stadt und die Privateigentümer, wenn das Verursacherprinzip nicht zum Tragen kommt.

Nach bisherigem Stand sind der De-Haën-Platz und der Kleingartenverein Lister Damm von den etwa hundert Jahre alten Altlasten betroffen. Am Montag gab die Region bekannt, dass auf fünf Kleingärten eine erhöhte Radioaktivität gemessen wurde. Auf zweien seien auch chemische Altlasten in ähnlicher Konzentration wie am De-Haën-Platz gefunden worden.

von Johannes Schneider

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Fall De Haën
Region