Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Kleingärten strahlen nicht mehr

Sanierung abgeschlossen Kleingärten strahlen nicht mehr

Während die Region Hannover mit vielen Eigentümern rund um den Lister De-Haën-Platz noch um die Sanierung der Grundstücke ringt, kann Hannovers Stadtverwaltung auf einem ihrer eigenen Areale Vollzug melden.

Voriger Artikel
Stadt erkennt 17 Härtefälle am De-Haën-Platz an
Nächster Artikel
Bürgerinitiative stellt sich im Fall De Haën quer

Die Sanierung der Kleingartenanlage Lister Damm ist abgeschlossen.

Quelle: Michael Thomas (Archiv)

List. Am Freitag lud Umwelt- und Wirtschaftsdezernent Hans Mönninghoff auf den Parkplatz der Kleingartenanlage Lister Damm ein, um die Fertigstellung der Sanierung auf dem Gelände mit einem Umtrunk zu feiern.

Insagesamt 1300 Tonnen belasteten Bodens hat die Stadt zwischen September 2010 und Februar 2011 abtransportieren lassen. Rund 400 Kilogramm davon landeten aufgrund ihrer besonders starken radioaktiven Belastung in zwei Spezialfässern und kamen anschließend auf eine Sonderdeponie ins nordrhein-westfälische Jülich. Unterm Strich belaufen sich die gesamten Kosten für das Unterfangen auf mehr als eine Dreiviertelmillion Euro. 425 000 Euro von dieser Summe entfallen auf die Bauarbeiten und die anschließende Wiederherstellung des Geländes. 335.000 Euro machen hingegen die Positionen Entsorgung und Transport aus.

Nach dem Fund radiologischer und chemischer Altlasten auf dem von Wohnhäusern umgebenen De-Haën-Platz hatte die Stadt im Jahr 2008 auch auf dem Gelände der Kleingartenanlage Strahlung festgestellt. Dort, auf der nördlichen Seite des Mittellandkanals, hatte der für die Kontaminationen verantwortliche Chemiekonzern Riedel-de Haën bis 1902 seine Deponie unterhalten. Das Parkplatzgelände sowie fünf in direkter Nachbarschaft gelegene Gartenparzellen waren von der Kontaminierung betroffen.

Weil eine Vollsanierung des Areals Kosten von rund fünf Millionen Euro mit sich gebracht hätte, einigten sich damals die Stadt und der Bezirksverband der Kleingärtner auf ein anderes Modell: Im Bereich des Parkplatzes ließ die Stadtverwaltung die radiologisch hoch belasteten Bereiche auskoffern. In den betroffenen fünf Kleingärten wurden der Oberboden entfernt, ein Vlies verlegt und neuer Boden aufgebracht. Die fünf Gartenpächter zogen in andere Parzellen um. Die besonders sensible Nutzung dieser Bereiche als Schrebergärten ist seither nicht mehr möglich, wohl aber können die Laubenpieper das Areal als Containerstellplatz oder für besondere Veranstaltungen nutzen. Bei dieser Nutzung bestünden „nun keine Gesundheitsgefahren mehr“, sagt Mönninghoff.

Wie es mit der Sanierung auf den Grundstücken rund um den De-Haën-Platz weitergeht, steht dagegen zurzeit noch in den Sternen. Die Region Hannover präsentiert den jeweiligen Eigentümern in diesen Tagen ihre individuellen Kostenkalkulationen. Bis zum Sommer müssen die Grundstückseigner dann entscheiden, ob sie zu den von Stadt und Region vorgeschlagenen Konditionen die Sanierung durchführen lassen wollen. In diesem Fall würde sich die öffentliche Hand mit etwa 30 Prozent beteiligen. Derweil sehen die Mitglieder der örtlichen Bürgerinitiative nicht ein, dass sie überhaupt etwas zahlen sollen und denken über eine Klage gegen die Stadt nach. In diesem Fall entfiele auch die Förderung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grüngürtel um die Stadt
Foto: Peter Sadowski schneidet seine Rosen in der Kolonie An der Tiefenriede.

Hannover hat fast 21.000 Kleingärten – wie ein grüner Gürtel ziehen sich die Kolonien um die Kernstadt. Doch immer, wenn einzelne Flächen zu Bauland umgewandelt werden sollen, gibt es Konflikte. Ein Blick ins Grüne.

mehr
Mehr aus Der Fall De Haën
Region