Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Noch mehr Strahlung am De-Haën-Platz in der List Verwaltung lehnt Fonds ab

Altlasten

Verwaltung lehnt Fonds ab

Wenn es nach dem Willen von SPD und Grünen im Rat geht, sollen von Altlasten betroffene Grundstückseigentümer künftig Unterstützung aus einem Fonds bekommen. Allerdings lehnt die Verwaltung die Einrichtung eines Fonds ab, unter anderem auch wegen Bedenken der Kommunalaufsicht und weil es dafür keine EU-Fördermittel geben würde.

 Um den belasteten Boden unter ihren Häusern zu sanieren, müssen viele Anwohner in der List tief in die Tasche greifen. Dabei, finden sie, trägt die Stadt die Verantwortung für die Malaise.

Um den belasteten Boden unter ihren Häusern zu sanieren, müssen viele Anwohner in der List tief in die Tasche greifen. Dabei, finden sie, trägt die Stadt die Verantwortung für die Malaise.

© Rainer Surrey

SPD und Grüne zeigten sich in der gestrigen Sitzung des Umweltausschusses von der Absage der Verwaltung enttäuscht. „Jeder, der drei Spaten tief in Hannover gräbt, stößt irgendwann auf eine Altlast“, sagte Manfred Müller (SPD). Das sei so in einer alten Industriestadt wie Hannover. Deshalb gebe es weiterhin eine Notwendigkeit, sich mit diesem Thema zu befassen, meinte er. Seine Fraktion werde trotz der Ablehnung der Verwaltung erneut die Initiative für einen solchen Fonds ergreifen. Auch die Grünen seien von der Meinung der Verwaltung nicht begeistert, sagte Michael Dette.

Für Jens Meyburg war die Ablehnung durch die Verwaltung klar. „Wo soll denn das Geld herkommen?“, fragte er. Die CDU erwartet, dass sich die Ratspolitiker wegen der Debatte um die radioaktive Verseuchung in der List weiterhin mit dem Thema der finanziellen Unterstützung befassen werde, meinte Gerd Sommerkamp (CDU).

Derzeit saniert die Stadt für rund acht Millionen Euro das Gelände des alten Gaswerks am Ihme-Ufer. Im Wissenschaftspark Marienwerder soll die Sanierung in diesen Wochen starten. Ungeklärt ist unter anderem der Umgang mit den Überschwemmungsgebieten der Leine, die mit Schwermetallen wie Blei, Zink, Cadmium und Arsen belastet sind.

Mehr zum Artikel
Lister De-Haën-Platz
2008 ließ die Region Hannover die Grundstücke am De-Haën-Platz in der List untersuchen.

Im Ringen um die Kosten der Altlastensanierung am Lister De-Haën-Platz haben die Anwohner einen neuen Trumpf in der Hand: Offenbar wussten die Behörden schon viel länger als bislang eingeräumt, dass die Grundstücke belastet waren.

mehr
Region