Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Fall De Haën Radioaktive Belastung in Wohnungen in der List gemessen
Hannover Themen Der Fall De Haën Radioaktive Belastung in Wohnungen in der List gemessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 29.07.2009
Spielplatz auf dem De-Haën-Platz. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige

Den Bewohnern werde häufiges Lüften empfohlen, teilte die Region am Mittwoch mit. Zudem prüft die Behörde technische Soforthilfen wie etwa Kellerräume abzudichten. Quelle der Strahlung ist das Erdreich. Auf dem Gelände im gutbürgerlichen Stadtteil List stand bis vor 100 Jahren eine Chemiefabrik, erst im vergangenen Sommer war die Strahlung aufgefallen. Bis September soll nun geklärt werden, welche Sanierungsmaßnahmen notwendig sind, erklärte ein Regionssprecher.

Der Boden sei nicht nur radioaktiv verseucht, sondern auch durch verschiedenste Chemikalien belastet, berichtete der Sprecher. Auf dem betroffenen Gelände stehen heute knapp 100 Mehrfamilienhäuser, noch ist unklar, ob alle Grundstücke saniert werden müssen.

Die Stadt Hannover hatte bereits im Februar 44 Tonnen radioaktiv verseuchte Erde auf dem De-Haën-Platz abgetragen. Hier sah die Stadt besondere Eile geboten, da sich auf dem Platz ein Spielplatz befindet. Den Anwohnern war empfohlen worden, fürs erste kein Obst und Gemüse in ihren Gärten anzubauen. Von einer Gesundheitsgefahr war bisher keine Rede.

Nun sind allerdings bei dreimonatigen Langzeitmessungen in zwei Wohnungen Radon-Werte von 540 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft gemessen worden. Bereits bei Radon-Konzentrationen von 150 Becquerel ist ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko nachweisbar. Ab 400 Becquerel spricht das Bundesumweltministerium von einem „mittelfristigen Maßnahmenbedarf“. Das heißt im Klartext: Die Strahlenquelle muss entfernt werden.

fx/lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum dritten Mal ist die Stadtverwaltung mit dem Versuch gescheitert, eine Deponie für das radioaktiv belastete Erdreich aus der List zu finden. Ursprünglich war der Beginn der Baggerarbeiten für den 19. Januar angesetzt worden.

Tobias Morchner 29.07.2009

Als vor einem Jahr auf dem De-Haën-Platz erhöhte Radioaktivität gemessen wurde, hofften alle Beteiligten auf eine schnelle Lösung. Das Gegenteil trat ein - der Skandal weitete sich immer mehr aus. Inzwischen sind auch Wohnungen betroffen.

29.07.2009

Die Region Hannover rudert im Streit um die Finanzierung der Altlastensanierung am Lister De-Haën-Platz überraschend zurück.

Felix Harbart 27.07.2009
Anzeige