Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Fall De Haën Region Hannover gibt für Sanierung in der List Kredit
Hannover Themen Der Fall De Haën Region Hannover gibt für Sanierung in der List Kredit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 22.03.2011
Die Gesamtkosten für die Sanierung des Lister De-Haën-Platzes beziffert ein von der Region beauftragtes Ingenieurbüro auf 3,5 Millionen Euro. Quelle: Uwe Dillenberg (Archiv)
Anzeige

Betroffen sind nach Angaben der Fachbereichsleiterin Umwelt, Sonja Papenfuß, bis zu elf Hausbesitzer, die für die Sanierung Kosten von bis zu 200.000 Euro tragen müssen. „Diese Grundstückseigentümer haben auf dem Kapitalmarkt keine Möglichkeit, die Sanierungskosten finanzieren zu lassen“, sagte sie gestern im Umweltausschuss. Wer die Ratenzahlung bei der Region in Anspruch nehmen will, muss nachweisen, dass er von einer Bank für die Sanierung kein Darlehen bekommt.

Für Wohnungseigentümer sei dieser günstige Kredit allerdings nicht vorgesehen, da diese wegen der geringeren Summen keine Probleme hätten, Kredite zu bekommen. Außerdem wurde in der Ausschusssitzung darauf verwiesen, dass die Stadt für mögliche Härtefälle bei der Sanierung des De-Haën-Platzes einen speziellen Fonds aufgelegt hat.

Wie Papenfuß weiter berichtete, hat die Verwaltung gestern begonnen, die Kostenpläne an die Grundstücks- und Wohnungsbesitzer zu verschicken. Von den 45 betroffen Grundstücken hätten sich bislang die Eigentümer von 36 Grundstücken bereiterklärt, Sanierungsverträge mit der Region abzuschließen. Die Region habe ein großes Interesse, möglichst viele Verträge abzuschließen. „Dann wird es insgesamt günstiger und die Bauarbeiten werden einfacher“, sagte sie.

Die Gesamtkosten für die Sanierung beziffert ein von der Region beauftragtes Ingenieurbüro auf 3,5 Millionen Euro. Bei Eigentümergemeinschaften müssen die einzelnen Wohnungseigentümer zwischen 1000 und 10.000 Euro zahlen. Im Schnitt werden 5000 Euro pro Wohnung fällig. Stadt und Region haben sich verpflichtet, jeweils 500.000 Euro zu den Gesamtkosten der Sanierung beizusteuern.

Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit neuen Untersuchungen geht die Region Hannover der Belastung des Grundwassers unter dem von Altlasten durchsetzten Lister De-Haën-Platz auf den Grund. Am Mittwoch richteten Experten insgesamt neun sogenannte Grundwassermessstellen in Fraunhofer-, Hertz-, Liebig- und Röntgenstraße ein.

03.03.2011

Das Klima im Streit um die Sanierung der Altlast am Lister De-Haën-Platz in Hannover wird rauer. Die Umweltdezernenten von Stadt und Region hätten die Bürgerinitiative (BI) gedrängt, „nicht länger zu blockieren“ und die Sanierungsvereinbarungen zu unterschreiben. Auf der anderen Seite hätten die Anwohner deutlich gemacht, mit der vorliegenden Finanzplanung immer noch nicht einverstanden zu sein.

Felix Harbart 17.02.2011

Die Sanierung der radiologischen und chemischen Altlast am Lister De-Haën-Platz wird günstiger als bisher angenommen. Am Mittwoch präsentierten die Umweltdezernenten von Stadt und Region Hannover, Hans Mönninghoff (Grüne) und Axel Priebs (SPD) die Ergebnisse der Kostenberechnung, an der ein beauftragtes Ingenieurbüro in den vergangenen Monaten gearbeitet hat.

Felix Harbart 16.02.2011
Anzeige