Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Region Hannover untersucht Grundwasser

Tests am De-Haën-Platz Region Hannover untersucht Grundwasser

Mit neuen Untersuchungen geht die Region Hannover der Belastung des Grundwassers unter dem von Altlasten durchsetzten Lister De-Haën-Platz auf den Grund. Am Mittwoch richteten Experten insgesamt neun sogenannte Grundwassermessstellen in Fraunhofer-, Hertz-, Liebig- und Röntgenstraße ein.

Voriger Artikel
Raues Klima im Streit um Altlast in Hannover
Nächster Artikel
Region Hannover gibt für Sanierung in der List Kredit

Das Grundwasser unter dem Lister De-Haën-Platz ist belastet.

Quelle: Uwe Dillenberg

Am Freitag sollen die Bohrungen abgeschlossen, in der kommenden Woche die Wasserproben entnommen sein. Die Untersuchungen sollen klären, ob die Belastung des Grundwassers weitere Sanierungsmaßnahmen erforderlich macht.

Die Frage nach möglichen Sanierungskosten für das Grundwasser ist einer der Kernkonflikte, die die Bürgerinitiative „Gegen Altlasten in der List“ und die Regionsverwaltung derzeit noch miteinander austragen. In diesen Tagen beginnen Region und Anwohner damit, miteinander über die sogenannten Sanierungsverträge zu verhandeln. Diese sollen die Organisation aller Arbeiten durch die Region und die Übernahme von rund 30 Prozent der Kosten durch die öffentliche Hand regeln. Die Region hofft, dass ein Großteil der Eigentümer der 45 betroffenen Grundstücke die Vereinbarung unterzeichnet. Wer das nicht tut, muss die Sanierung auf eigene Faust angehen. Dadurch entstünden Eigentümern nicht nur höhere Kosten, sagt die Region. Gleichzeitig entfiele für jene Eigentümer auch der öffentliche Zuschuss.

Die Bürgerinitiative (BI) versucht nun, mögliche Folgekosten auszuschließen, die in späteren Jahren durch Grundwasserverunreinigungen entstehen könnten. Die BI verlangt eine sogenannte Freistellungsklausel, die garantiert, dass die Anwohner auf keinen Fall für die Grundwassersanierung aufkommen müssen.

Felix Harbart

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
mehr
Mehr aus Der Fall De Haën
Region