Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Landtag: Abriss oder Umbau? Jurist: Plenarsaal ist eindeutig ein Denkmal
Hannover Themen Landtag: Abriss oder Umbau? Jurist: Plenarsaal ist eindeutig ein Denkmal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 04.12.2010
Von Conrad von Meding
Der niedersächsische Landtag am Leibnizufer. Quelle: HAZ
Anzeige

Ist der Landtagsplenarsaal in Hannover ein Denkmal – und darf das Parlament den Abriss verfügen, wenn es lieber einen Neubau hätte? Landtagspräsident Hermann Dinkla (CDU) hatte dazu 2009 ein eindeutiges Expertengutachten präsentiert, an dem nun neue Zweifel wachsen. Die für den Denkmalschutz zuständige Wissenschaftsministerin Johanna Wanka hat jetzt eine neue Expertise freigegeben, die aus der Feder von Hans Karsten Schmaltz stammt, einem angesehenen Juristen und ehemaligen Vizepräsidenten des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg. Es wirft dem Gutachter des Landtagspräsidenten eine „beachtliche Portion Chuzpe“ vor und listet detailliert auf, an welchen Punkten der Erstgutachter seines Erachtens juristischen Fehleinschätzungen aufsitzt.

Zur Galerie
Rund 150 Gegner des Landtagsabrisses haben am Samstag in Hannover protestiert. Es war eine der ersten politischen Demonstrationen innerhalb der Bannmeile seit Jahren.

Schmaltz, einer der höchsten Verwaltungsrechtler des Landes, wirft dem Erstgutachter anhand von Gerichtsbeschlüssen eine „völlig unzulässige Rechtsauffassung“, eine Verkürzung von Begriffen und falsches Zitieren vor. Dass der nach dem Krieg als Gesamtwerk geschaffene Landtag mit dem alten Schloss- trakt und dem neuen Plenargebäude zu Recht ein Denkmal sei, stehe juristisch ebenso außer Frage wie das öffentliche Interesse an der Erhaltung. Das von Architekt Dieter Oesterlen um- und ausgebaute Parlamentsgebäude habe „einen besonderen Rang in der Architekturgeschichte der Nachkriegszeit“, schreibt Schmalz. Als perfide beurteilt der Jurist, dass der Erstgutachter die Bereitschaft der Denkmalpfleger, kleine Eingriffe ins Gebäude zugunsten einer besseren Nutzbarkeit zuzulassen, als Beleg dafür nimmt, dass sie den Denkmalcharakter längst aufgegeben hätten. Vielmehr zeige sich hierin die „Kompromissbereitschaft“ der Denkmalschützer.

Der Streit um den Landtagsabriss beschäftigt das Parlament seit zwei Jahren und hat zu erheblichem Bürgerprotest geführt. Das nach dem Krieg an das Leineschloss angebaute Plenargebäude ist bei vielen Politikern unbeliebt; die Landtagsmehrheit beschloss daher trotz Denkmalschutzes den Abriss und einen Neubau für 45 Millionen Euro Steuergeld. Weil im Landesamt für Denkmalpflege aber Zweifel am Gutachter des Präsidiums wuchsen, beauftragte man die neue Expertise.

Der Sprecher des Landtags, Kai Sommer, wollte den Vorgang am Freitag nicht kommentieren. „Wir bewerten solche Gutachten nicht“, sagte Sommer und fügte hinzu: „Jedes Gutachten, das in Auftrag gegeben wird, ist in eine gewisse Richtung ausgelegt.“ Weil der Landtag seinen Mehrheitsbeschluss zum Abriss des Plenargebäudes noch nicht zurückgenommen hat, demonstrieren Abrissgegener am Sonnabend am Plenarsaal – symbolischer Beginn ist um fünf vor zwölf Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gegner des Landtagsabrisses haben nur 2859 der erforderlichen Mindestanzahl von 25.000 Unterschriften für ein Volksbegehren zum Erhalt des alten Landtagsgebäudes in Hannover zusammen bekommen und verzeichnen damit eine herbe Schlappe.

25.11.2010

Die für Mittwoch beantragte Demonstration gegen den Abriss des Plenargebäudes am Landtag ist nicht genehmigt worden. Das hat das Innenministerium der „Initiative Bürgerbeteiligung Landtag“ mitgeteilt.

10.11.2010

Schlechte Nachrichten für die Anhänger des von Dieter Oesterlen geschaffenen Landtags-Plenarsaals in Hannover: Das Architekturbüro Koch/Panse, das den Bau erhalten und lediglich umbauen will, will nicht mehr klagen.

22.09.2010
Anzeige