Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Piraten erobern den Maschsee

Üstralala wieder auf Tour Piraten erobern den Maschsee

Wenn die Maschseepiraten mit der „Üstralala“ wieder unterwegs sind, ist alles anders. Die Piratenfahrt ist jedes Jahr der Renner beim Maschseefest für Kinder und ihre Eltern. Alle Termine und Abfahrtszeiten.

Voriger Artikel
Maschseefest beginnt mit bunter Parade am Nordufer
Nächster Artikel
Kulinarisch bietet das Maschseefest in diesem Jahr mehr denn je

Auf zum Entern: Mit der Piratenmannschaft stachen die Maschseebesucher auf der "Üstralala" in See.

Quelle: Daniel Reinhardt

Hannover. Natürlich würde Joachim Großmann unter normalen Umständen das Steuerrad nicht einfach hin- und herdrehen und so sein Üstra-Schiff auf dem Maschsee ins Schwanken bringen. Doch heute ist eben nichts normal: Das Fahrgastschiff ist zum Piratenkreuzer geworden, Großmann nennt sich Käpt’n Achim, und das Schwanken liegt daran, dass man in einen Orkan geraten ist. Das alles sind untrügliche Zeichen dafür, dass die Maschseepiraten mit der „Üstralala“ wieder unterwegs sind. Wenn Käpt’n Achim den Orkan macht, juchzen da viele helle Kinderstimmen. Klar, dass sie vorher schon ihr Erkennungslied „Dreimal dürft ihr raten, wir sind Maschseepiraten“ gesungen haben.

Das Angebot der Piratenfahrt ist jedes Jahr der Renner beim Maschseefest für Kinder und ihre Eltern. Anders als Großmann, der seine Piratenpremiere erlebte, kannten gestern einige seiner 40 kleinen und großen Passagiere bereits das Gefühl, ein Freibeuter auf dem Maschsee zu sein. Um die zehn Kinderfinger schnellen hoch, als Liedermacher Unmada Manfred Kindel in seiner Rolle als mit einem Schifferklavier bewehrter Käpt’n Zoff fragt, wer denn schon einmal auf der „Üstralala“ war.

Der sechsjährige Vincent aus Bothfeld war gestern bereits das dritte Mal an Bord und kennt viele Piratenlieder auswendig. „Wir haben die CD zu Hause“, sagt sein Vater Jens Rost. Für Vincents drei Jahre jüngeren Bruder Jakob war die Fahrt noch neu, beide wurden von ihrer Mutter stilecht kostümiert. Manche Kinder sind schon mit Totenkopftüchern oder aufgemalten Dreitagebärten gekommen, wer in Zivil erschienen ist, bekommt an Bord ein Kopftuch ausgehändigt. Zur Crew gehören neben Käpt’n Zoff sein Schiffsjunge Mathjes, gespielt von Mathias Lück, und Horst Schneider als Clown Fidelo, die jeweils ihre kleinen Einsätze haben und kräftig mitsingen, wenn wieder Zeit für eines der vielen Piratenlieder ist. Und das wird auch bei den nächsten „Üstralala“-Fahrten so sein.

Die Maschseepiraten stechen am 2., 4., 9. und 11. August wieder in See, jeweils um 14, 15 und 16 Uhr. Die Fahrt kostet 4 Euro für Kinder, 6 Euro für Erwachsene. Karten sollten im Vorverkauf bei Üstra Reisen, Nordmannpassage 6, besorgt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Seeparty eröffnet
Das Maschseefest ist eröffnet.

Auftakt für zweieinhalb Wochen feiern am Wasser: Am Mittwochabend wurde das 26. Maschseefest mit einer fröhlichen, phantasievollen und lauten Parade am Nordufer eröffnet. Bis zum 14. August werden zwei Millionen Besucher an den Gastronomieständen, vor den Musikbühnen und auf der Kinderwiese erwartet.

mehr
Mehr aus Maschseefest 2011
Maschseefest 2011


Maschseefest auf einer größeren Karte anzeigen

25 Jahre Maschseefest
Rundgang auf dem Maschseefest
Maschseefest: Eine Nacht am See