Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Maschseefest Hannover Laut, leise – und ganz viel Fußball
Hannover Themen Maschseefest Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
  • weitere
    09:42 13.07.2015
    Von Rüdiger Meise
    Lotto King Karl alias Karl König alias Gerrit Heesemann ist sich bewusst, was er der Fanfreundschaft zwischen dem HSV und Hannover 96 schuldig ist. Quelle: von Ditfurth
    Anzeige
    Hannover

     „Lotto“, wie der 47-Jährige gern genannt wird, servierte seinen Gästen ein Büfett aus Party, Fußball – und einigen traurigen, nachdenklichen Momenten. Seit mehr als zehn Jahren spielt Lotto King Karl an der Löwenbastion. Das Konzert ist längst ein kultiger Höhepunkt des Maschseefests. Und so kommen seine hannoverschen Freunde auch trotz des regenschwangeren Himmels. Sie skandieren vor der Bühne „Wir sind alle Hamburger Jungs“, der Meister nuschelt in Hamburger Mundart und spielt einen Mix aus wohlbekanntem und neuen Stücken. „Das ist wie Fliegen, dich einfach zu lieben“ – die wogende Menge vor der Bühne singt den Text des Hits „Fliegen“ mit. Ebenso wie „Hamburg meine Perle“, das Lied, das der Stadionsprecher des HSV vor jedem Spiel performt – und natürlich das 96-Lied „Alte Liebe“. Lotto King Karl alias Karl König alias Gerrit Heesemann ist sich bewusst, was er der Fanfreundschaft zwischen dem HSV und Hannover 96 schuldig ist.

    Fußball, das ist überhaupt das große Thema des Hamburgers. Im Gespräch vor dem Konzert erzählt er, wie er als einer von ganz wenigen „Experten“ vor der Bundesliga-Saison 2008/2009 auf den VfL Wolfsburg als deutschen Meister getippt hatte – was er dann auch wurde. „Experte“ war Karl übrigens, weil er damals jahrelang die Sportseite des Magazins „Praline“ betreute. „Ich glaub’ allerdings nicht, dass das die meistgelesene Seite der ,Praline‘ war, sagt er grinsend.

    Der Mann ist also Musiker, Journalist, Radiomoderator, Kommentator und Stadionsprecher. Und im Herbst startet seine Show „Hammerteile – Lotto gibt Gas“ beim Fernsehsender D-Maxx. Darin testet er Speedboote, Kampfjets, Rennwagen und allerlei andere Adrenalin treibende Technik. „Ein Speedboot ist heißer als ein Kampfjet“, findet er. „Gerade komme ich aus Kroatien, nach dem Maschseefest fliege ich für die Show nach Istanbul und Jakarta.“ Aber der Abstecher nach Hannover müsse sein.

    Vor der Bühne tanzt sein Publikum, und hinten, unter den großen Kastanien am Seeufer, wippen sie wenigstens noch mit dem Bein mit. Manche Gesichter meint Lotto King Karl wiederzuerkennen. Aber zwei gute Freunde fehlen ihm an diesem Abend: Robert Enke und Hermann Rieger, sagt er. Rieger, langjähriger Masseur des HSV, ist eine Legende in Hamburg – er starb im Februar in der MHH. Er war Stammgast bei Lottos Konzerten im Capitol und an der Löwenbastion. Für Rieger spielt er das Lied „Hermann“. Diesen Text können seine hannoverschen Freunde nicht mitsingen. Macht nichts. „Hermann, ich will dich noch mal rennen sehen.“ Es ist eher ein Moment zum Zuhören. 

    Kommentare
    Die Debatte geht am Morgen weiter
    Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
    Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
    Anzeige