Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Maschseefest Hannover Das ändert sich beim nächsten Maschseefest
Hannover Themen Maschseefest Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
  • weitere
    10:08 02.08.2017
    Von Uwe Janssen
    Maschseefest, Nachtaufnahme, beleuchtete Ufer, Beleuchtung. Blick vom Seebiergarten auf das Nordufer. Quelle: Martin Steiner
    Anzeige
    Hannover

    Die Verträge sind gemacht. Und es wurde nicht ganz so viel gelacht, wenn man Hannovers Marketingchef Hans Nolte glauben darf. Denn wenn es um die Standlizenzen für das Maschseefest geht, sind die Verhandlungen dem Vernehmen nach eher zäh und nervig. Aber nun steht - bis auf wenige Ausnahmen - das Konzept für die kommenden drei Feste bis 2019.

    Der prominenteste Neuerung zum kommenden Fest - neben dem um eine Woche nach hinten verlegten Termin (2. bis 20. August) - steht dabei schon länger fest: Hannover Concerts hat sich wie berichtet von der Löwenbastion verabschiedet, die Event it AG übernimmt, überdacht den Bereich um die Bastion, bietet mediterrane Speisen und dazu Musik auf einer kleinen Bühne - allerdings keine Partyklassiker à la Lotto King Karl, sondern eher passend zum kulinarischen Angebot.

    Zur Galerie
    Nordufer: Zum Bähren-Starken Leuchtturm Eck

    Auch der Geibeltreff am Ostufer wird ein neues Angebot bekommen, eine Art Lokallokal von Südstädter Gastronomen: Vier Jahreszeiten, Stephanseck und Hagedorn Catering haben sich dort zur Seewirtschaft zusammengetan. Sie werden am Ostufer umrahmt von Gosch-Sylt, Ekkehard Reimanns Clichy, dem bekannten Hamborger Veermaster und einem Burger- und Streetfoodangebot unter dem Motto San Francisco/California.

    Skyliner ist nicht dabei

    Dem Nordufer des Sees fehlt in diesem Jahr ein markantes Hochgefühl: Die mobile Aussichtsplattform City Skyliner ist „auf Nord­europaroute“ (Nolte), deshalb nicht dabei, könnte aber - da kein Standbetreiber - im nächsten Jahr wieder einscheren.

    Dafür geht es auf der Drängelmeile zwischen Sprengel-Museum und Courtyard-Hotel am Boden hoch her. Neben dem Leuchtturm­eck, der Sushi-Bar, der Sylt-Lounge und dem Aresto wird es diesmal ein Tiroler Seehaus mit Backschinken und Tiroler Speck sowie als Neuerung den Yukon Forrest mit Steaks und Flammlachs aus Kanada geben, beides betrieben vom Brauhaus Ernst August. Der Stand Capetown bietet in den kommenden drei Jahren afrikanische Spezialitäten, Miami lehnt sich nicht nur farblich an die Pastellpolizisten Crockett und Tubbs an. Im Maschsee-Pavillon Robinson werden Cocktails serviert.

    Am Westufer eröffnet das Ausflugslokal Waldkater eine Art spanische Finca mit einem entsprechenden kulinarischen Angebot. Die Maschseequelle weiter südlich bietet Gegrilltes, Fisch und wie immer eine lauschige Atmosphäre - als Gegenpol zum rumorigen Nordufer.

    Temple Bar ist diesmal nicht dabei

    Eine Lücke gibt es am Südanleger des Maschsees - die irische Temple Bar ist kurzfristig nicht dabei. „Da haben wir am Montag eine Absage bekommen“, sagte Nolte am Mittwoch bei der Vorstellung des Konzepts, „das hat uns nach sechs Wochen Verhandlungen auch überrascht.“ Die Temple Bar, die schon 2014 pausiert hatte und 2015 mit neuem Betreiber zurückgekommen war, muss diesmal wegen Personalproblemen absagen. „Aber wir haben noch weitere sechs Wochen Zeit, wir werden sehen, was wird dort machen.“

    Neu beim Maschseefest sind - sicherheitsbedingt - die Ausschankzeiten für alkoholische Getränke, die Nolte ausdrücklich nicht als Sperrstunde verstanden wissen will: In der Woche wird Bier und Schnaps bis ein Uhr, am Wochenende bis zwei Uhr verkauft. Man müsse den Sicherheitskräften „die Möglichkeit geben, durchzuarbeiten. Die sind auch nur Menschen“, sagt der HVG-Chef.

    Anzeige