Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nolte: „Schweigeminute wäre schlimmer“

Rückblick aufs Maschseefest 2014 Nolte: „Schweigeminute wäre schlimmer“

Nachdem ein Besucher des Maschseefests ertrunken ist, wäre es denkbar gewesen, das Crazy Crossing abzusagen. Die Veranstalter entschieden sich jedoch dagegen. Im HAZ-Interview spricht Festorganisator Hans Christian Nolte über das Sicherheitskonzept und erklärt, warum der Wettbewerb trotzdem stattfand.

Voriger Artikel
Der Maschsee wird zum Lichtermeer
Nächster Artikel
Crazy – und ein bisschen traurig

Hans Christian Nolte, Chef des Hannover-Marketings.

Quelle: Rainer Droese

Hannover. Herr Nolte, warum haben Sie nach dem Fund der Leiche im Maschsee eine Veranstaltung wie das Crazy Crossing nicht abgesagt?

Wir haben drüber ernsthaft diskutiert. Das Crazy Crossing abzusagen, hätte aber bedeutet, das gesamte Fest nicht stattfinden zu lassen. Das ist in so kurzer Zeit nicht möglich. Unsere Gäste kommen zum Teil von weit her, die hätten wir gar nicht mehr erreicht. Auch die Saisoneröffnung von Hannover 96 im Stadion nebenan zieht Besucher nicht nur von hier. Dazu kommt, dass die Menschen aus dem Umfeld des Toten uns gebeten haben, das Fest nicht abzusagen.

Zur Person

Hans Christian Nolte ist Geschäftsführer der Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG), die das Maschseefest organisiert.

War auch in der Diskussion, vor dem Crazy Crossing eine Schweigeminute für den Toten einzulegen?

Nein. Das wäre meinem Empfinden nach noch schlimmer als eine vollständige Absage der Veranstaltung, denn es hätte kein würdevoller Moment sein können, wenn die Veranstaltungsfläche einen ganzen See umfasst.

In der Nacht zu Sonnabend, als der 31-Jährige verschwand, war das Maschseefest sehr gut besucht. Sie selbst sprechen von 180.000 Besuchen. Müssen Sie über ein neues Sicherheitskonzept nachdenken?

Nein. Jeder Stand hat seine eigene Security. Zusätzlich läuft unser Sicherheitsdienst regelmäßig um den ganzen See Streife und reagiert auf brenzlige Situationen. Die Beamten haben am Freitag mehrere Platzverweise erteilt, weil am Nordufer Personen ins Wasser gesprungen sind.

Es gibt Stimmen, die sagen, das Maschseefest sei zu voll. Teilen Sie diese Meinung?

Nein. Es hat bislang am Nordufer an zwei Tagen je einen Rückstau gegeben, nämlich im Rahmen der Auftritte von Revolverheld und Mickie Krause. Die Fluchtwege waren dabei immer frei. Wir haben erst kürzlich einen erneuten Sicherheitscheck mit der Polizei und den Rettungskräften gemacht. Dabei gab es keine Beanstandungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Todesursache noch unklar
Foto: „Sein Handy ist aus“: Vergeblich forschte die Lebensgefährtin des Verunglückten per Internet nach ihm. Wenig später wurde seine Leiche entdeckt.

Der Leichnam des 31-jährigen Maschseefestbesuchers, den die Feuerwehr am Sonntagmorgen aus dem Gewässer geborgen hat, wird in der Rechtsmedizin untersucht. Das hat die Staatsanwaltschaft Hannover entschieden.

mehr
Mehr aus Maschseefest Hannover
Rückblick auf mehr als 25 Jahre Maschseefest

Während des Maschseefestes zieht unser HAZ-Fotograf durch die Partyzelte. Hier sehen Sie die besten Bilder. mehr

Entenrennen auf dem Maschsee

Auf die Plätze, fertig, los! Die Bilder vom Entenrennen auf dem Maschsee.