Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Tradition und Party auf dem Schützenfest

Partyfotos vom Donnerstag Tradition und Party auf dem Schützenfest

Tradition und Party schließen sich nicht aus. Bester Beweis: der Donnerstag beim Schützenfest. Die ehemaligen und amtierenden Bruchmeister trafen sich zum Rundgang, die Handwerker feierten im Festzelt Marris und die Kleingärtner schunkelten beim Auftritt der Wildecker Herzbuben im Gaypeople-Zelt.

Voriger Artikel
Schützenfest braucht jetzt den Endspurt
Nächster Artikel
„Dosenwerfen wird es immer geben“

Das hat Tradition: Die ehemaligen und amtierenden Bruchmeister beim Rundgang.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Der Donnerstag war der Tag der Zusammenkünfte auf dem Schützenfest: Zunächst fand am Mittag das Ratsessen der Gilde-Zeltgemeinschaft statt. Dort speiste Oberbürgermeister Stefan Schostok mit den hannoverschen Kommunalpolitikern aller Parteien. Mit dabei waren auch Bundestagsabgeordnete wie Edelgard Bulmahn (SPD).

Alle Bilder vom Bruchmeisterrundgang.

Zur Bildergalerie

Abends dann trafen sich die ehemaligen und die aktuellen Bruchmeister zu ihrem traditionellen Rundgang, der in der Festhalle Marris endete. Ebenfalls am Abend kamen die Kleingärtner im Gaypeople-Zelt auf dem Schützenfest an. Der Bezirksverband der hannoverschen Kleingärtner war mit 300 Mitgliedern vertreten, die von der Blasmusik-Kapelle der Schreberjugend Hannover durch die Innenstadt zum Festplatz geführt wurden. Im Zelt wurde dann ordentlich geschunkelt: Die unverwüstlichen Wildecker Herzbuben sangen ihren ebenso unverwüstlichen Hit „Herzilein“ und sorgten damit im rappelvollen Zelt für ausgelassene Stimmung bei den Kleingärtnern.

Auch die Handwerker machten Party: Die einzelnen Innungen trafen sich mit insgesamt 2000 Feiernden am Abend in der Festhalle Marris zum Handwerkerabend. „Handwerk hat nicht nur goldenen Boden, sondern auch die Holzdielen des Schützenfestzeltes“, sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok bei der Begrüßung und betonte noch einmal die wirtschaftliche Bedeutung des hannoverschen Handwerks. Bei Haxen und Musik der Midnight Ladies in schwarz-pinken Dirndln feierten sie eine zünftig-rockige Party bis tief in die Nacht.

Und dann gab es noch eine rein weibliche Zusammenkunft: 70 Frauen des Schaustellerverbandes trafen sich zusammen mit dem Verband der deutschen Unternehmerinnen zu einem Rundgang über das Fest. Nicht im Dirndl.

Von Sabrina Mazzola

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schützenfest Hannover

Während des Schützenfestes zieht unser HAZ-Fotograf durch die Partyzelte. Hier sehen Sie die besten Bilder.

Auf unserer interaktiven Karte finden Sie alles, was Sie rund um den Festplatz wissen müssen – vom Taxistand bis zum Wickeltisch. mehr

Das war der Schützenausmarsch 2016

"Im Doubliertritt, Marsch!" lautet das traditionelle Startzeichen für den längsten Schützenausmarsch der Welt - dann geht es los. Auf einer Strecke von vier Kilometern ziehen rund 10.000 Teilnehmer, 50 Festwagen und 100 Kapellen vom Neuen Rathaus aus durch die City zum Festplatz.

Die Schützenuniformen sind meist üppig mit Auszeichnungen, Orden und Klimperkettchen behängt. Aber was bedeuten die eigentlich alle? HAZ-Redakteur Rudi Meise hat einen Schützen ausgefragt. Eine interaktive Erklärung finden Sie hier. mehr

Damals auf dem Schützenfest

Hannover feiert sein Schützenfest. Angesichts der langen Tradition lohnt sich ein Blick zurück auf die besten Bilder aus der Geschichte des Schützenfestes Hannover.