Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
"Four Last Things": Schräger Sündenfall

Endboss "Four Last Things": Schräger Sündenfall

Der Indie-Titel "Four Last Things" schickt Spieler im Point-and-Click-Stil in alte Gemälde, um darin die sieben Todsünden zu begehen. Finanziert wurde das ungewöhnliche Projekt von den Spielern selbst – durch Crowdfunding. Besonders unterhaltsam ist der schräge Monty-Python-Humor.

Voriger Artikel
"For Honor": Klirrende Klingen
Nächster Artikel
"Ghost Recon Wildlands": Auf Abwegen im Drogendschungel von Bolivien

Ein Gemälde im Gemälde: Der Protagonist von "Four Last Things" lässt sich malen.

Quelle: Joe Richardson

Schon das Ziel des schräghumorigen Indie-Titels „Four Last Things“ (ab 16 Jahre, für PC und Mac) ist absurd. Als einfacher Bürger im Flandern des 16. Jahrhunderts muss man die sieben Todsünden begehen. Hochmut, Geiz, Wollust, Jähzorn, Völlerei, Neid und Faulheit – immer, wenn einer dieser Frevel abgearbeitet ist, ploppt eine Animation auf: Das Gemälde „Die sieben Todsünden“ des holländischen Künstlers Hieronimus Bosch erscheint, dreht sich bis zur entsprechenden Sünde, und der Spieler wird gelobt: „Sie haben ‚Neid‘ erledigt.“

Überhaupt spielt die gesamte Geschichte in animierten Klassiker-Kunstwerken der Renaissance, durch die man sich per Point-and-Click-Prinzip durchtasten muss. Einzige Hilfe ist dabei ein Archiv mit Gegenständen, die man schon eingesammelt hat – und die man bald wieder brauchen könnte, um dem nächsten Trunkenbold oder Gaukler eine Information abzuluchsen.

Durch Crowdfunding finanziert, wirkt „Four Last Things“ dabei wie eine Hommage an den Spieleklassiker „Monkey Island“ gemixt mit Monthy-Python-Humor – inklusive abgedrehter Metawitze und herrlicher Detailverliebtheit.

Von Ansgar Nehls 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Endboss
Die junge HAZ
ZiSH – die junge HAZ

ZiSH – das ist die junge Redaktion der HAZ. Einmal wöchentlich treffen sich junge Autoren bei der HAZ, um zusammen mit Redakteuren die ZiSH-Seiten zu planen, die zweimal pro Woche in der gedruckten HAZ erscheinen. Zum festen Team von ZiSH gehören: Karsten Röhrbein (Leitung), Joss Doebler, Isabell Rollenhagen, Manuel Behrens und Ansgar Nehls. Wer Ideen hat oder Lust hat mitzumachen, erreicht die Jugendredaktion per E-Mail: zish@haz.de.

15. Januar 2018 - ZiSH in Lernen

Damit der Abi-Ball nicht zu teuer wird, sollen Abi-Partys das Geld einspielen. ZiSH protokolliert eine aus dem Ruder gelaufene Feier – und gibt Profi-Tipps. Sonnabend, 18 Uhr: Heute ist es endlich soweit: Die Abi-Party steht an.

mehr