Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
„ReCore“: Adventure-Schatz für echte Entdecker

Endboss „ReCore“: Adventure-Schatz für echte Entdecker

In letzter Zeit hat man von "ReCore" kaum noch etwas mitbekommen – dabei handelt es sich dabei um einen Major-Titel aus dem Hause Microsoft, an dem Entwickler von "Destiny" und "Metroid Prime" mitgearbeitet haben. Und nicht nur das: Das flinke Wüstenadventure erinnert an eine beinahe vergessene Videospiel-Ära.

Voriger Artikel
„Fifa“ gegen „Pes“: Überraschungssieger im Konsolen-Derby
Nächster Artikel
"Gears of War 4": Maskuline Muskelpakete

Manchmal lieb: In „ReCore“ sind nicht alle Roboter böse – Joules Begleiter Mack erinnert etwa an einen treuen Hund.

Quelle: Microsoft Studios

Manchmal sind es die unbekannten Dinge, die am schönsten sind: die Band, die kaum jemand kennt. Der Film, der mit Glück wenigstens im kleinen Arthouse-Kino läuft. Die Pizzabude, die gerade erst eröffnet hat. Oder das Markenspiel, das vom Entwickler etwas lieblos promotet, von Kritikern verschmäht und von der Community kaum beachtet wurde: „ReCore“.

Auf der E3-Spielemesse 2015 wurde der Microsoft-Titel noch mit breiter Brust angekündigt. Immerhin waren an der Entwicklung Schöpfer des Science-Fiction-Klassikers „Metroid Prime“ oder des Kult-RPG-Shooters „Destiny“ beteiligt.

 

Die Story des Action-Adventures scheint auf den ersten Blick altbekannt: Die Menschheit ist nach einer Pandemie gezwungen, auf einen neuen Planeten zu fliehen. Die Siedler wurden in einen 200-jährigen Kunstschlaf versetzt, während Roboter den Planeten für die menschliche Zivilisation vorbereiteten. Protagonistin Joule erwacht zu früh und sieht, dass nichts nach Plan verlaufen ist: Die meisten Menschen sind verschwunden, die meisten Roboter sind feindselig. Das alles ist keine Story-Revolution, wird aber liebevoll und mysteriös erzählt.

Großartig ist das unkonventionelle Spielkonzept: „ReCore“ verbindet eine offene Spielwelt mit Jump-’n’-Run- und Shooter-Elementen. Das fühlt sich ein bisschen nach alten 3D-Pionieren wie „The Legend of Zelda: Ocarina of Time“ oder „Mario 64“ an. „ReCore“ wirkt wie eine Hommage an die N64-Ära – mit HD-Grafik und komplexerem Spielsystem. Joule muss Roboter-Kerne sammeln, kämpfen, rätseln und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Dabei helfen ihr ihre eigenen kleinen Roboter, etwa der loyale, kämpferische Tech-Hund Mack. Mit besonderen Schätzen werden neugierige Spieler belohnt, die auch mal abseits der Pfade die Wüstenwelt und ihre Höhlen erkunden – und die mit „ReCore“ auch mal einen unter Wert verkauften Titel in die Konsole legen.

Von Joss Doebler

„ReCore“ (USK 12) gibt’s für PC und Xbox  One.

Quelle: Microsoft Studios
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Endboss
Die junge HAZ
ZiSH – die junge HAZ

ZiSH – das ist die junge Redaktion der HAZ. Einmal wöchentlich treffen sich junge Autoren bei der HAZ, um zusammen mit Redakteuren die ZiSH-Seiten zu planen, die zweimal pro Woche in der gedruckten HAZ erscheinen. Zum festen Team von ZiSH gehören: Karsten Röhrbein (Leitung), Joss Doebler, Isabell Rollenhagen, Manuel Behrens und Ansgar Nehls. Wer Ideen hat oder Lust hat mitzumachen, erreicht die Jugendredaktion per E-Mail: zish@haz.de.

22. Januar 2018 - ZiSH in Lernen

Schule am anderen Ende der Welt: Auf ZiSH berichten vier Austauschschüler von ihren Erfahrungen, Disziplin und kulturellen Fettnäpfchen im fernen Asien. Japan: Höfliches Dauerlächeln Das Leben im trubeligen Tokio habe ich in meinem Auslandsjahr schnell lieben gelernt.

mehr