Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover & anderswo „Ich bin kein Rassist, aber ...“
Hannover ZiSH Hannover & anderswo „Ich bin kein Rassist, aber ...“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 27.05.2016
Mo Asmunag berichtet über ihre Erlebnisse mit Rechtsradikalen.
Anzeige

Kein Thema spaltet Deutschland zurzeit so sehr wie der Umgang mit dem Fremden. Oft hört man Sätze wie „Ich bin kein Rassist, aber ...“ – enden tun sie dann meist doch mit Vorurteilen gegen andere. Das weiß Mo Asumang nur zu gut. Die afrodeutsche TV-Moderatorin und Regisseurin findet: Fremdenfeindlichkeit wird heute oft nicht mehr offen vor sich hergetragen. Versteckt hinter Klischees und Besorgnis schleicht sie sich in unseren Alltag ein.

Um das zu zeigen, setzte sich Asumang diesem Rassismus bewusst aus: In Ihrer für den Grimme-Preis nominierten Dokumentation „Die Arier“ suchte sie die Konfrontation mit bekennenden Rechtsradikalen auf Demos, Nazi-Dating-Portalen und in rechten Gruppierungen. Den Rassismus fand sie zu ihrer Bestürzung aber auch abseits der erwarteten Orte. Über ihre Erfahrungen berichtet und diskutiert Asumang am Montag im Literarischen Salon mit Salon-Volontärin Cara Salto.

Katharina Kunert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Bands, drei Genres - das ist die Idee hinter dem Mini-Festival "Hannover ist quadratisch" am Mittwoch im Mephisto. Zu Gast sind Kasimir Effekt, Yunus und Ego Super.

24.05.2016
Hannover & anderswo Freaky Fashion Festival im Musikzentrum - Mode made in Hannover

Auf dem Freaky Fashion Festival zeigen Jungdesigner aus Hannover ihre Kreationen im Musikzentrum. Von unkonventionell bis lässig ist alles dabei – wer dort nicht fündig wird, kreiert sich einfach selbst ein Mode-Teil. Am Sonnabend ab 11.30 Uhr geht´s los.

20.05.2016

Rasha Khayat und Senthuran Varatharajah wissen wie es sich anfühlt, zwischen zwei Welten zu leben - und nirgends richtig dazuzugehören. Davon handeln auch ihre neuen Romane. Am Montag sind die jungen Autoren im Literarischen Salon zu Gast. ZiSH verlost dreimal zwei Tickets für die Veranstaltung.

20.05.2016
Anzeige