Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover & anderswo T-Zon bringt afrikanische Lockerheit
Hannover ZiSH Hannover & anderswo T-Zon bringt afrikanische Lockerheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 13.09.2016
Flucht aus dem grauen Alltag: Rapper T-Zon aus Namibia. Quelle: Handout

Seine Mutter sieht Christoph Thesen nur an Weihnachten. Und für seinen großen Traum ließ er die erste große Liebe zurück. Der Rapper, der als T-Zon bekannt ist, war in seiner Heimat Namibia, einer ehemals deutschen Kolonie, vor dem Durchbruch. Und das mit deutschen Texten. Doch nachdem er mit 18 Jahren seinen Schulabschluss in der Tasche hatte, ging er alleine nach Köln – rund 8200 Kilometer vom westafrikanischen Land entfernt. Prompt katapultierten seine Songs, die er zunächst bei Youtube hochlud, den heute 22-Jährigen in die Charts: Im Juni erschien sein erstes Solo-Album „Alles auf Anfang“. Unterstützt wurde er dabei von den Youtube-Stars und Musikern Liont und Kayef.

In Songs wie „Vorbild“ wird deutlich, dass T-Zon seine afrikanische Leichtigkeit nicht in Namibia gelassen hat, sondern sie mit in seine neue Heimat gebracht hat. Nicht alles so ernst nehmen, locker bleiben, es wird schon alles gut werden – das ist die Message: Sein gechillter Pop-Rap ist eine willkommene Ablenkung vom tristen Alltag und so gar nicht muffelig-deutsch.  

Lea Stratman

T-Zon live    
15. September, Beginn 19 Uhr, Eintritt 25 Euro,
Musikzentrum, Emil-Meyer-Straße 26–28   

Beim inklusiven Schülerwettbewerb "Ganz schön ungerecht" können sich Schüler aus Hannover und Umland bis zum 18. September mit einem Skript über alltägliche Benachteiligung bewerben. Youtube-Star Jilet Ayse schickt die Gewinner zur Berlinale.

09.09.2016

Was ist noch real? Was schon inszeniert? Diesen Fragen stellt sich die Gruppe TheaterErlebnis in ihrem Projekt „Stadtschluchten“ auf eine ganz besondere Art: Teilnehmer werden ab Mittwoch mit einem Tablet von der Kornstraße 31 aus durch die Nordstadt gelotst.

07.09.2016

Suns of Thyme spielen gerne mit der Ästhetik einer längst vergangenen Ära. Die fünf Berliner bedienen sich beim Rock ’n’ Roll der Siebzigerjahre und dessen Liebäugeln mit psychedelischer, düsterer Mystik. ZiSH verlost Karten für ihr Konzert im Lux.

02.09.2016