Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neue Platten So klingt die neue Platte von Drangsal
Hannover ZiSH Neue Platten So klingt die neue Platte von Drangsal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 11.05.2018
Poppige Hooks statt düsterer New-Wave-Sound: Drangsal bricht auf „Zores“ mit alten Gewohnheiten.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Fast könnte man meinen, Max Gruber, wie Drangsal eigentlich heißt, habe Heimweh. Schon sein erstes Album betitelte er mit dem altertümlichen Ausdruck „Harieschaim“ für seinen Heimatort Herxheim in der Pfalz.

Mit  „Zores“ liefert Drangsal nun wieder eine Hommage an die Pfalz ab: „Zores“ ist dort ein gängiger Ausdruck für Streit, Wut – oder eine Gruppe Asozialer. In „Gerd Riss“ besingt er den Motorrad-Weltmeister der Herxheimer Sandbahn. Und das Albumcover ziert ein altes Familienfoto.

Auch die auf „Harieschaim“ so ausgiebig zelebrierte Achtzigerjahremusik aus Drangsals Kinderzimmer kommt noch vereinzelt durch. Halligen Gesang und schwelgerischen New-Wave-Sound gibt es aber nur noch vereinzelt. „Zores“ ist deutlich reduzierter und akzentuierter.

Wer seine Heimat verlässt – und sei es nur für eine Deutschlandtour  –, muss eben auch mal mit alten Grundsätzen brechen. Hielt Drangsal seine sexuelle Orientierung bislang geheim, thematisiert er in „Und du“ offen seine Bisexualität, singt von „bildhübschen Mädchen“ und „heißen Jungs“.

Und noch etwas ist anders: Drangsal singt jetzt fast ausschließlich deutsch – und das funktioniert gut. Die Texte sind aufgebrochen und fragmentarisch. Der 24-Jährige zelebriert den Klang jedes Wortes, dehnt die Endsilben wie Kaugummi. Die Theatralik, die jedes Lied so bekommt, tut dem ansonsten eher beliebig daherkommenden Klangteppich gut. 

Die Drastik, die das Cover mit dem Gewehr und der provokante Titel verspricht hält „Zores“ nur bedingt: Die Basslines pöbeln noch genauso düster, aber die Riffs sind poppiger, „Zores“ klingt mehr nach Die Ärzte statt nach The Cure.

Die Hook beim Liebeslied „Magst Du mich (Oder magst du bloß noch dein altes Bild von mir)“ ist so lakonisch federleicht, dass man schon beim ersten Hören unwillkürlich mitnickt. Etwas mehr Tiefe und Düsternis würden dem Drangsal-Sound aber deutlich mehr Prägnanz verleihen. 

Von Kira von der Brelie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Neue Platten Neue Platten: Lang lebe der Tod - So klingt Mut

Zynische Überblendungen statt schwelgerischer Jugendhymnen - auf seinem vierten Album "Lang lebe der Tod" sprechsingt Casper gegen alles Stumpfe an. Das Ergebnis ist beeindruckend, findet HAZ-Redakteur Karsten Roehrbein.

08.09.2017
Neue Platten Neue Platten: Chuckamuck - Raus aus der Berliner Luft

Ginge es in der Welt gerecht zu, wären Chuckamuck längst Stars. Keine andere deutsche Gitarrenband ist so schrabbelig und schwelgerisch, poetisch und punkig wie das immer noch unverschämt junge Quartett um Sänger Oska Wald, meint HAZ-Redakteur Karsten Röhrbein.

Karsten Röhrbein 06.09.2017

Die Indie-Pop-Band Helgen stammt aus der norddeutschen Provinz und zeigt auf ihrem Debütalbum "Halb oder gar nicht", dass man sich nicht vor Großstadtbands verstecken muss. Ob das selbstbewusste Debüt des Trios gelungen ist, weiß HAZ-Redakteur Karsten Röhrbein.

31.08.2017
Anzeige