Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neue Platten So klingt Mut
Hannover ZiSH Neue Platten So klingt Mut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 08.09.2017
Quelle: Stephan Flad

Harte Zeiten erfordern harte Musik: Das zeigt das neue Album des Rap-Sonderlings Casper. Hysterisch zuckende Gitarren und brachial gestauchte Bässe wummern zu Zeilen wie „Check den Instagram-Stream / Fett mit Klicks was verdien’n / Bibi und Dagi Bee / Live im Krisengebiet mit Tipps für Teens“. Die schwelgerischen Hymnen über die Jugend in der Provinz sind zynischen Überblendungen gewichen.

Youtube-BeautyStars und das ungeschminkte Flüchtlingselend am Mittelmeer treffen in „Alles ist erleuchtet“ jäh aufeinander. So als wolle Casper die Youtube-Kids schütteln, damit sie merken, dass es Dinge gibt, die wichtiger sind als ein perfekter Lidschatten oder das neueste Let’s-Play-Video.

 

„Lang lebe der Tod“, das vierte Album des Rappers mit der Reibeisenstimme und der Hardcore- und Indierock-Sozialisation, ist sperrig, es ist voller Brüche – und voller Poesie. Die Boulevardisierung der Welt erfülle ihn mit Ekel, sagte Benjamin Griffey, wie Casper mit bürgerlichem Namen heißt, der „Süddeutschen Zeitung“. Deshalb sprechsingt er gegen alles Stumpfe an, gegen Verschwörungstheoretiker und die Echo-Verleihung.

Ein Jahr lang hat er die schon fertigen Songs noch einmal überarbeitet – obwohl das bedeutete, die Tour abzusagen. Das Ergebnis ist beeindruckend, vor allem, wenn Casper verletzlich und nackt wirkt, wie in „Flackern, Flimmern“, dem letzten Song. So klingt Mut.

Karsten Röhrbein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Neue Platten Neue Platten: Chuckamuck - Raus aus der Berliner Luft

Ginge es in der Welt gerecht zu, wären Chuckamuck längst Stars. Keine andere deutsche Gitarrenband ist so schrabbelig und schwelgerisch, poetisch und punkig wie das immer noch unverschämt junge Quartett um Sänger Oska Wald, meint HAZ-Redakteur Karsten Röhrbein.

Karsten Röhrbein 06.09.2017

Die Indie-Pop-Band Helgen stammt aus der norddeutschen Provinz und zeigt auf ihrem Debütalbum "Halb oder gar nicht", dass man sich nicht vor Großstadtbands verstecken muss. Ob das selbstbewusste Debüt des Trios gelungen ist, weiß HAZ-Redakteur Karsten Röhrbein.

31.08.2017

The Hirsch Effekt demonstrieren auf ihrem vierten Album, dass sie das Zusammenspiel von Tempo und Atmosphäre beherrschen. Wie der Hulk: ganz harmlos, solange man seinen Puls nicht auf Touren bringt, findet ZiSH-Autor Manuel Behrens.

18.08.2017