Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neue Platten Songs für Unentschlossene
Hannover ZiSH Neue Platten Songs für Unentschlossene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 12.09.2014
Quelle: Handout

Lässig kommt er in Fliege und Hosenträgern daher: Teesy, der 23-jährige Newcomer aus Berlin. Der Titel seines Debütalbums, „Glücksrezepte“, birgt ein großes Versprechen: So als seien die Songs Antworten auf die Frage nach dem Glück. Das Album erscheint bei Chimperator, dem Plattenlabel, das auch Rapper Cro unter Vertrag hat. Da überrascht es nicht, dass Teesys Musik der seines erfolgreichen Kollegen ähnelt. Auch „Glücksrezepte“ ist ein Mix aus Rap und Pop – jedoch mit einer eigenen R-’n’-B-Note.

Mit „FC Fernweh“ legt der Newcomer ganz gut los. Er rappt auf lockere, dumpfe Hip-Hop-Beats. Die Art, wie Teesy die Konsonanten betont, erinnert ein bisschen an Max Herre. Ganz anders ist da schon „Rom & Paris“. Zu launchigen R-’n’-B-Rhythmen singt der Berliner da eine Liebeserklärung, die schnulziger kaum sein könnte: „Du bist gerade richtig / Den Mädchen vor dir fehlte es an Rom und Paris.“ Kitschige Beziehungen und schmalzige Phrasen dominieren das ganze Album. Eine wohltuende Ausnahme ist „Generation Maybe“. Nicht nur, weil Rapper Megaloh einen Gastauftritt hat. Teesy gelingt es, mit Sätzen wie „Erst mal nach Australien, dann irgendwas mit Medien“ ein feines Bild einer Generation zu zeichnen, die sich nicht entscheiden kann. Teesys Debütalbum ist selbst wie diese Generation: vielleicht Hip-Hop, vielleicht R ’n’ B, vielleicht Pop. Vielleicht ist aber genau diese Mischung und die Beschreibung eines locker-leichten Lebensgefühls genau das Glücksrezept für Teesy – bei Cro hat das ja auch ganz gut geklappt.

Maike Brülls

Teesy: „Glücksrezepte“, Chimperator.
www.teesymusik.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Neue Platten Neue Platten: Trümmer - Trümmerjungs

Blumfeld, Ja, Panik und Ton Steine Scherben: Trümmer aus Hamburg provozieren mit ihrem schrammelnden Rock auf dem selbstbetitelten Debütalbum einige Vergleiche. Und zur Not auch Hausbesetzungen. Warum, das weiß ZiSH-Autor Martin Wiens.

27.08.2014
Neue Platten Neue Platten: The/Das - Auf dem Sprung

Elektro kann auch Tiefgang haben. Das beweist die zweiköpfige Band The/Das mit ihrem ersten Album "Freezer". Warum das Debütalbum nach zärtlichem Sehnsuchts-Techno klingt, weiß HAZ-Redakteur Karsten Röhrbein.

Karsten Röhrbein 22.08.2014
Neue Platten Neue Platten: Astpai - Grüße aus dem Jahr 1994

"Burden Calls" ist bereits die fünfte Platte des Punkrock-Quartetts Astpai. Im September spielen die Jungs beim ASTA in der Leibniz-Uni. ZiSH-Autor Manuel Behrens hat sich ihr neues Album angehört.

19.08.2014