Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
ZiSH Deshalb braucht Hannover einen Nachtbürgermeister
Hannover ZiSH Deshalb braucht Hannover einen Nachtbürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 07.09.2018
Feiern zu Technosounds: Der Club Weidendamm ist ein Publikumsmagnet – weit über die Nordstadt hinaus. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

Lautstarke Kioskbesucher, Partys auch an Werktagen, umstrittene Türpolitik – eine Menge Probleme sorgen in Hannover für Konflikte zwischen  Anwohnern und Club- und Barbetreibern. Vor Kurzem hat Mannheim als erste Stadt in Deutschland einen Nachtbürgermeister eingesetzt, der bei Konflikten vermittelt. Nun fordern sowohl die Ratsfraktion der Grünen als auch der Verein Klubnetz, in dem sich 16 niedersächsische Clubs, Bars und Veranstalter organisiert haben, das gleiche Modell für Hannover. Sie wollen einen Vermittler, der sich den Problemen des Nachtlebens annimmt. ZiSH, die junge Redaktion der HAZ, hat in Hannovers Clubszene nachgefragt, was die drängendsten Anliegen an einen Nachtbürgermeister wären.

Ärger mit Auflagen

Kulturzentrum Faust: Die Stadt stellt keine ausreichende Beleuchtung für die Wiese auf dem Veranstaltungsgelände. Quelle: Philipp von Ditfurth

„Die Leute zahlen für Musik, nicht für 70 Architektengenehmigungen!“, sagt Gunnar Geßner, Vorstand des Vereins Klubnetz. Er ist entnervt von den kleinteiligen Bauauflagen der Stadt. So hatte er zum Beispiel bei seinem Club Gut e.V. in der Nordstadt Probleme mit den Auflagen zur Nutzung der Kanalisation. Auch das Kulturzentrum Faust versteht das Vorgehen der Verwaltung nicht immer. „Als wir mehr Beleuchtung für die Wiese vor der Location wollten, wurde das von der Stadt abgelehnt. Uns wurde gesagt, dass dann jeder mehr Licht will – und das wäre ziemlich teuer“, so Jörg Smotlacha vom Team der Faust. Er und  Geßner sind sich einig: Ein Nachtbürgermeister könnte ihre Anliegen sicher mit mehr Nachdruck vorbringen.

Clubs sind uneins

Nicht nur eine starke Kommunikation mit der Stadt könnte Probleme beseitigen, sondern auch unter den Clubbetreibern selbst. Diese reden aber viel zu wenig miteinander, findet Claudia Pahl von Feinkost Lampe. „Niemand kennt die Probleme der anderen“ – genau da könne ein Nachtbürgermeister einspringen. Dieser sollte „überall up to date sein und alle vernetzen“. Ganz anders sieht das Jörg Smotlacha, Sprecher des Faust-Teams. Die meisten Clubs kommunizierten großartig miteinander, auch gibt es „viel Kooperation und kaum Konkurrenz“. Das findet auch Sem Köksal, Besitzer des Technoclubs Weidendamm. „Was den gegenseitigen Austausch angeht, fühle ich mich gut versorgt.“ Ein Nachtbürgermeister könnte seiner Meinung nach höchstens bürokratische Prozesse beschleunigen, aber kaum die bereits gute Kommunikation verbessern. 

Probleme an der Clubtür

Im Dax ziehen abgewiesene Gäste manchmal bis vors Schiedsgericht. Quelle: Insa Catherine Hagemann

Die Clubs am Raschplatz sorgen  sich wegen der wiederholten Diskriminierungsvorwürfe: Türsteher und Clubs werden „pauschal des Rassismus beschuldigt“, meint Christian Schur vom Nachtclub Dax.  Dabei habe das Dax selbst bei Klagen immer nachgewiesen, dass es keine Diskriminierung gab. Auch Marlon Mälzer, Geschäftsführer der Diskothek Baggi, beklagt: „Bei jeder Abweisung an der Tür wird heute die Rassismusfrage gestellt.“ Er will auch künftig nicht jeden Gast in seinen Club lassen – um Streit in der Disco vorzubeugen. Damit die Feiernden die Türpolitik nachvollziehen können, würde er einen vermittelnden Nachtbürgermeister begrüßen. Stress, wenn jemand nicht in den Club gelassen wird, gebe es schließlich in vielen Clubs. Dennoch stellt der Baggi-Chef klar:  „Wirklich kein Club lässt sich von einem Externen sagen, wer reindarf und wer nicht.“

Schlechtes Image 

Michael Lohmann, Geschäftsführer des Konzertveranstalters Hannover Concerts und Betreiber des Capitols, bedauert, dass das Nachtleben inzwischen oft nur mit Problemen wie Lärm in Verbindung gebracht werde. Dabei lasse sich mit Gutachten klären, ob die Musik zu laut sei oder nicht. Statt eines Nachtbürgermeisters würde er sich eher einen echten „Botschafter der Partyszene“ für die Stadt wünschen. Schließlich würden Konzerte und DJs viele Menschen begeistern und eine Partykultur das Stadtleben bereichern. 

Ärger wegen Lärm

In Hannover Linden beschweren sich Anwohner über lautstarke Kioskbesucher. Quelle: Jacqueline Hadasch

In den vergangenen Jahren hat sich die Clubkultur stark verändert: „Zum Rauchen muss man die Bars verlassen, die Kioskkultur flammte auf, und auch montags bis donnerstags wird immer mehr gefeiert“, so fasst Claudia Pahl von Feinkost Lampe die Entwicklung zusammen. Dies sorge besonders in Linden für Konflikte mit Anwohnern. Auf der letzten Bezirksratssitzung standen sich feierfreudige Limmerstraßen-Besucher und vom Lärm genervte Anwohner deshalb unversöhnlich gegenüber. Die Chefin des Indie-Pop-Clubs aus Linden-Mitte bittet ihre Besucher, beim Verlassen des Geländes leise zu sein – was auch meist gut klappt. Das Faust-Team bittet Besucher mit Transparenten, Rücksicht auf die Nachbarn zu nehmen – was angesichts der Beschwerden aber offenbar nicht immer fruchtet. Auch am Raschplatz sind Beschwerden wegen der Lautstärke laut Baggi-Geschäftsführer  Marlon Mälzer  ein großes Problem. Er wünscht sich, dass ein Nachtbürgermeister das Thema anpackt.

Von anderen lernen

In Berlin sind  Pantomime im Einsatz, um zu verhindern, dass Partygänger ihren Müll auf den Straßen verteilen oder die Anwohner mit ihrer Lautstärke stören. Die bunt geschminkten Darsteller mischen sich unter die Feiernden, wiegen Kuscheltiere in den Schlaf und entsorgen unsichtbare Flaschen artgerecht – im Mülleimer statt auf der Straße. Außerdem hat das Clubnetzwerk Clubcomission Berlin ein spezielles Lärmschutzfenster entwickelte, das  „Berliner Clubfenster“. Kreative Problemlösungen wie diese fehlen in Hannover. „Es könnte Aufgabe eines Nachtbürgermeisters sein, sich weltweit von Ideen wie aus Berlin inspirieren zu lassen“, sagt Klubnetz-Sprecher Geßner.

Eigeninitiative stärken

Dass Probleme nicht nur rechtlich gelöst werden können, betont Hannover-Concerts-Chef Michael Lohmann. „Man sollte die Verantwortlichkeit nicht immer sofort an höhere Instanzen abgeben“, sagt der 66-Jährige. Er diskutiert Beschwerden gerne zusammen mit den Betroffenen. Einen weiteren Ansprechpartner fürs Nachtleben bräuchte es nicht, meint er. „Wir verwalten uns noch zu Tode.“ Wenn  aber doch ein  Nachtbürgermeister kommen sollte, sollten Clubbetreiber dennoch zuerst selbst eine Lösung für Konflikte suchen. Damit das Amt dem Nachtleben der Stadt wirklich hilft, meint Petitions-Initiator Geßner, müsste es viel mehr sein als die Notfallanlaufstelle bei Streitigkeiten. Der Klubnetz-Vorstand wünscht sich einen Nachtbürgermeister, der als „übergeordnete Instanz die Interessen aller Akteure in der Partyszene“ zusammenbringt. Dafür bräuchte man allerdings jemanden sehr Hartnäckiges – „eine Person mit Bums eben“.

Von Jacqueline Hadasch

Das macht ein Nachtbürgermeister:

Amsterdam, London, Paris und New York ​haben bereits Nachtbürgermeister, die bei Konflikten im Nachtleben vermitteln. Deutschlands erster Nachtbürgermeister heißt Hendrick Meier. Seit dem 1. August vermittelt der 27- jährige Student in Mannheim zwischen der Clubszene, Stadt und Anwohnern.

Nachtbürgermeister treten in erster Linie ​als Vermittler auf. Sie tragen die Anliegen der Clubs und Bars vor,  vertreten aber auch die Anliegen der Anwohner und der Politik. Sie sammeln die Wünsche und Beschwerden und bringen sie in Form von Verbesserungsvorschlägen bei der Stadt vor – was durchaus Gehör findet.

In Amsterdam, ​wo bis vor Kurzem noch Mirik Milan als Nachtbürgermeister amtierte, wurde zum Beispiel ein Gesetz eingeführt, das zu weniger Lärmbeschwerden durch Livemusik und Festivals geführt hat.

In New York verdient ​der Nachtbürgermeister 130 000 Dollar im Jahr. Hendrick Meier in Mannheim bekommt 1190 Euro im Monat – für 50 Stunden Arbeit. 

Das Gehalt wird ​in den meisten Städten je zur Hälfte von Clubs und von der Stadt bezahlt. So sind die Vermittler von keiner Seite zu stark abhängig und können neutral bleiben.

aby

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dauerlächeln, Selbstzweifel und Leistungsdruck: ZiSH-Autorin Abby Amoakuh wollte als Promoterin schnell Geld verdienen. Das ist viel schwerer, als gedacht.

04.09.2018

Die meisten Studienplätze sind vergeben. Für viele junge Menschen heißt es nun: Zeit, bei den Eltern auszuziehen. Mit diesen Tipps gelingt es dir.

29.08.2018

Die Wahl des Studiengangs fällt vielen Abiturienten sehr schwer. Vier Studentinnen berichten, wie sie ihre Entscheidung gefällt haben. 

21.08.2018