Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
ZiSH-Ticker 50 Cent muss Schimpfwort teuer bezahlen
Hannover ZiSH ZiSH-Ticker 50 Cent muss Schimpfwort teuer bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 28.06.2016
Der „Fluch“ der Karibik: Rapper 50 Cent. Quelle: dpa
Anzeige

Klo-Surfer auf dem Hurricane

Durch starken Regen und Unwetter sind am Wochenende beim Hurricane-Festival in Scheeßel zahlreiche Bands wie The Prodigy oder The Offspring ausgefallen. Anstatt sich davon die Laune vermiesen zu lassen, erfand ein Festivalbesucher flux eine neue Wassersportart: Gezogen von einem Quad surfte der junge Mann auf der Tür eines Dixi-Klos über Pfützen und Schlammlöcher auf dem Gelände. Die zahlreichen umstehenden Besucher feuerten den Klo-Surfer fleißig an. Und auch das Youtube-Video „Surfen auf der Dixi-Toilettentür beim Hurricane Festival 2016“ wurde innerhalb von knapp zwei Tagen schon über 22 000-mal angesehen.

50 Cent flucht und muss zahlen

Der für seine expliziten Songtexte bekannte Gangster-Rapper 50 Cent ist auf der Karibikinsel St. Kitts und Nevis wegen Fluchens festgenommen worden. Nach einem Konzert am Wochenende wurde der US-Musiker zu einer Geldstrafe von 3000 Ostkaribischen Dollar (1000 Euro) verurteilt. Laut einem Bericht des Promi-Portals TMZ benutzte 50 Cent den Ausdruck „Motherfucker“. Fluchen in der Öffentlichkeit ist auf St. Kitts und Nevis verboten. Sein Agent sagte TMZ: „Bei zukünftigen Reisen nach St. Kitts und Nevis wird er die „Motherfucker“ in den USA lassen.“

ZiSH

Eine "Star Wars"-Wookie-Maske und ein siebenminütiger Lachanfall reichten aus, um sie berühmt zu machen. Nun kann man die "Chewbacca-Mom" auch als Spielfigur kaufen. Außerdem gibt es ein Spreewaldgurken-Emoji.

21.06.2016

Jetzt gibt es eine App, die dir einen Überblick über die Speisepläne deiner Mensen gibt. Außerdem zeigt eine Ausstellung in New York, wie die Olsen-Twins vor Paparazzis flüchten.

28.04.2016

Bei der "Cyber Security Challenge" können junge Hacker Computernetzwerke lahmlegen - und dafür auch noch Preise gewinnen. In Frankfurt (Oder) könnten Studenten bald im alten Gefängnis wohnen.

28.04.2016
Anzeige