Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Gefahr durch Falschfahrer: Eingeschaltetes Radio wichtig
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Gefahr durch Falschfahrer: Eingeschaltetes Radio wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 18.09.2017
Vor allem an Autobahn-Abfahrten werden Autofahrer schnell zu Falschfahrern. Wichtig ist es immer, Falschfahrer-Meldungen im Rundfunk zu beachten. Quelle: Tobias Hase/dpa
Anzeige
München

Von Falschfahrern geht eine große Gefahr aus, gerade auf Autobahnen aufgrund des höheren Tempos. Der Verkehrspsychologe Jürgen Brenner-Hartmann vom Tüv Süd rät bei einer Falschfahrer-Meldung im Verkehrsfunk, den genannten Streckenabschnitt möglichst zu umfahren.

Geht das nicht mehr, gilt: Tempo drosseln, um das entgegenkommende Auto rechtzeitig erkennen und ihm ausweichen zu können. Keinesfalls sollte man überholen. Besser steuern die Autofahrer einen Parkplatz an und warten die Entwarnung über das Radio ab. Damit nennt Brenner-Hartmann bereits den wichtigsten Schritt, um auf Falschfahrer vorbereitet zu sein: Radio einschalten und auf entsprechende Meldungen achten.

Er warnt davor, einen Falschfahrer in Eigenregie aufhalten zu wollen. Stattdessen solle man sofort die Polizei unter 110 mit der genauen Ortsangabe verständigen. Um nicht selbst zum Geisterfahrer zu werden, rät der Verkehrspsychologe, besonders an Auffahrten von Autobahnen, an Raststätten oder Tankstellen genau auf die Schilder zu achten. Beim Parken hier stets in Fahrtrichtung stehen, um einfacher die richtige Ausfahrt zu finden.

dpa

Süd-koreanische Autoliebhaber kennen ihn bereits - den neuen G70. Bald soll das Modell auch nach Europa kommen. Hier will der Wagen nicht nur mit seiner Länge, sondern auch mit einem besonderen Design überzeugen.

18.09.2017

Im Zuge des Abgasskandals hatte das Kraftfahrt-Bundesamt einen Rückruf für 2,6 Millionen Diesel-Autos des VW-Konzerns angeordnet. Der ist auch für die VW-Kunden verpflichtend und läuft seit Anfang 2016. Dennoch stellen sich für Betroffene immer noch viele Fragen.

15.09.2017

Diesel-Rückzug bei Skoda: Die VW-Tochter wird die Motoren bei der Fabia-Baureihe offenbar nicht mehr anbieten. Grund sind laut Vorstandschef Bernhard Maier die steigenden Kosten der Abgasbehandlung.

14.09.2017
Anzeige