Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Maserati: Quattroporte startet im Herbst
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Maserati: Quattroporte startet im Herbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 20.06.2016
Den Quattroporte kommt mit zwei Ausstattungsvarianten ab 96 300 Euro auf den Markt. Foto: Maserati
Wiesbaden

Maserati überarbeitet den Quattroporte. Ab Herbst kommt die sportliche Luxuslimousine mit aufgefrischtem Design, neuen Assistenzsystemen und zwei neuen Ausstattungsvarianten in den Handel, teilte der italienische Hersteller mit. Die Preise starten dann bei 96 300 Euro.

Zu erkennen ist die Auffrischung von außen vor allem an einer retuschierten Frontpartie mit neuen Stoßfängern. Innen sticht dem Hersteller zufolge der große Touchscreen für das neue Infotainmentsystem ins Auge. Außerdem erweitern die Italiener die Assistenzsysteme unter anderem um einen Abstandstempomat mit Stop-and-go-Funktion, einen Notbremsassistenten und eine Spurverlassenswarnung. Mit der Überarbeitung debütieren zwei neue Ausstattungsvarianten: die eher dynamische GranSport und die luxuriöse GranLusso.

An den Motoren ändert sich nichts: Ein V6-Diesel mit 202 kW/275 PS, ein V6-Benziner mit 301 kW/410 PS und ein V8-Benziner mit 390 kW/530 PS stehen zur Wahl. Weil Maserati die Aerodynamik verbessert hat, soll die Höchstgeschwindigkeit auf bis zu 310 km/h steigen.

dpa

Pedelec: Das steht für Pedal Electric Cycle. Tritt der Radler in die Pedale, unterstützt ein Elektromotor den Vorgang. Eine Helmpflicht gibt es nicht. Wer einen tragen will, sollte keinen Motorradhelm nutzen.

20.06.2016

Ob mit Bolzenschneider, kleinem Zylinderschloss-Werkzeug oder sogar Wagenhebern: Fahrraddiebe arbeiten mit unterschiedlichsten Methoden. Hundertprozentig sicher können Radler vor ihnen nie sein. Doch richtig gewappnet senken sie ihr Verlustrisiko enorm.

17.06.2016

Was einerseits zur Sicherheit dient, kann auch schnell zur Gefahr werden. Wenn Babys in Tragehilfen im Auto einschlafen, sollten sie nie unbeaufsichtigt sein. Aufmerksamkeit kann das Leben des Kindes retten.

17.06.2016