Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Zeitumstellung erhöht Gefahr von Wildunfällen
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Zeitumstellung erhöht Gefahr von Wildunfällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 26.10.2016
Autofahrer, die nach der Zeitumstellung in der Abenddämmerung von der Arbeit kommen, müssen mit Wildwechsel rechnen. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Bonn

Mit der Umstellung auf die Winterzeit (30. Oktober) erhöht sich das Risiko von Wildunfällen. Denn viele Berufspendler sind danach in der Dämmerung auf dem Weg nach Hause, weil es früher dunkel wird.

In der Zeit sind auch Wildtiere vermehrt unterwegs. Das erklärt der Deutsche Tierschutzbund. Hoch sei die Gefahr insbesondere auf Straßen, die durch ein Feld oder einen Wald führen. Von fehlenden Wildwechsel-Schildern sollten sich Autofahrer dabei nicht in falscher Sicherheit wiegen lassen: Auf solchen Straßenabschnitten sollten sie generell vorsichtiger fahren und den Seitensteifen im Blick haben.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren von 3.00 Uhr auf 2.00 Uhr um eine Stunde zurückgestellt - die Winterzeit beginnt.

dpa

Mercedes arbeitet gerade an einer neuen Auto-Reihe, die mehr als eine Zielgruppe ansprechen soll. Momentan existieren bereits zwei Designstudien. Auf den Markt kommen die Modelle am Ende nächsten Jahres.

26.10.2016

Rückversicherer beobachten die Märkte für Einzelversicherungen genau - schließlich wirken sie sich auf ihr Geschäft aus. Für Autofahrer hat Deutschlands drittgrößter Rückversicherer Hannover Rück nun keine gute Nachricht: Das Unternehmen rechnet mit steigenden Beiträgen.

26.10.2016

Fahrradfahren im Winter? Kein Problem. Das Zweirad ist keineswegs nur ein Schönwetter-Fortbewegungsmittel. Fachleute raten aber dazu, den Drahtesel und die eigene Fahrweise gut auf die kalte Jahreszeit einzustellen.

25.10.2016
Anzeige