Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rechtstipp Betrug bei Motorradkauf im Netz
Mehr Auto & Verkehr Rechtstipp Betrug bei Motorradkauf im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 13.07.2018
Es gibt zahlreiche Online-Portale, die Verkäufer und Käufer von gebrauchten Fahrzeugen vermitteln. Nutzer sollten sich allerdings vor vereinzelten Fake-Inseraten in Acht nehmen. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
München

Augen auf beim Kauf von Autos und Motorrädern auf Online-Plattformen. Interessenten sollten kein Geld für ungesehene Fahrzeuge überweisen. Denn für betrügerische Anzeigen muss der Betreiber nicht haften, wenn er auf die Gefahren solcher Transaktionen hingewiesen hat.

Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München, über das die

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet (Az.: 132 C 5588/17).

Im verhandelten Fall bekam der Kunde eines Online-Portals aufgrund eines Suchauftrages einen Hinweis auf die Anzeige seines Wunsch-Motorrades. Er nahm Kontakt mit dem Verkäufer auf. Dieser antwortete außerhalb des Portals per E-Mail. Der vermeintliche Verkäufer bot an, das Bike durch eine Spedition überführen zu lassen.

Zuvor sollte der Käufer 4000 Euro auf ein Käuferschutzkonto der Spedition transferieren. Seinen angeblichen Personalausweis hatte der Anbieter als Scan gemailt. Jeglicher Mailverkehr zwischen den Parteien erfolgte direkt und außerhalb des Portals. Nach der Zahlung brach der Kontakt ab, und der geprellte Käufer verklagte das Portal.

Ohne Erfolg. Denn der Betreiber der Plattform hatte einen Ratgeber zur sicheren Abwicklung von Autokäufen im Internet veröffentlicht. Der empfiehlt nicht nur, keine Anzahlungen oder Überweisungen zu tätigen, ohne das Fahrzeug gesehen zu haben, sondern rät von Überweisungen grundsätzlich ab. Die Geschäftsabwicklung über Speditionen oder Reedereien sei meist nicht seriös. Zudem habe der Betreiber der Plattform nicht von den betrügerischen Absichten des falschen Inserenten gewusst.

dpa

Aufrecht sitzend, halb liegend oder nach unten gebeugt - die Sitzposition der Mitfahrenden kann bei einem Autounfall für die Haftungsfrage relevant sein. Das zeigt ein Gerichtsurteil in München.

06.07.2018

Vor 150 Jahren gehörten Pferde und Kutschen zum Alltagsbild auf Deutschlands Straßen. Heutzutage sind sie eher Ausnahme als Regel - die Straßen sind fest in Autofahrer-Hand. Doch worauf müssen Kfz-Fahrer achten, wenn ihnen im Straßenverkehr doch mal ein Pferd begegnet?

29.06.2018

Warnsignal unnötig: Fährt ein Fahrradfahrer an einem anderen Radler vorbei, braucht er nicht klingeln, wenn keine konkrete Gefahr besteht. Auch für eine Schreckreaktion des Überholten ist er nicht verantwortlich.

22.06.2018
Anzeige